Zum Inhalt springen

Header

Video
Auf den Puls gefühlt: Wie gut sind die Türken in Form?
Aus Sport-Clip vom 02.04.2021.
abspielen
Inhalt

Schweizer EM-Gegner im Check «Ein Weiterkommen wird in der Türkei fast als Pflicht angesehen»

Vor der EM-Endrunde nehmen wir die Gruppengegner der Schweiz unter die Lupe. Diesmal: Journalist Erdem Ufak über die Türkei.

Mit 7 Punkte aus 3 Spielen grüsst die Türkei in der Gruppe G der WM-Quali von der Spitze – «das ist mehr, als man sich erhofft hat», ist Erdem Ufak sicher. Der Journalist führt in Deutschland ein Fussball-Portal mit Fokus Türkei.

Die Türken sind mit «unerwartet lockeren» Siegen gegen Norwegen und die Niederlande gestartet. Beim 3:3 gegen Lettland sei man wieder in alte Verhaltensmuster gefallen. «Das war vielleicht auch ein Dämpfer zur richtigen Zeit», so Ufak, der sich aus Sicht der Türkei vor allzu grosser Euphorie fürchtet.

Video
Ufak analysiert den starken WM-Quali-Start der Türken
Aus Sport-Clip vom 02.04.2021.
abspielen

Machbare Schweizer Gruppe für die Türkei

Für die EM-Endrunde im Sommer in der Schweizer Gruppe A mit Italien und Wales sieht Ufak für die Türkei ein klares Ziel: Die K.o.-Phase. «Ein Weiterkommen wird in der Türkei fast als Pflicht angesehen», so der Experte. Mit dem neuen Modus (die besten 4 Gruppen-Dritten qualifizieren sich auch) sei das realistischer. «Ich sehe die Schweiz und die Türkei sowieso auf einer Stufe. Italien ist sicher Favorit, Wales der Underdog.»

Video
Ufak über Yilmaz: «Umstritten und unfair»
Aus Sport-Clip vom 02.04.2021.
abspielen

Die Offensive um den in der Türkei umstrittenen Burak Yilmaz (siehe Video oben) ist in Fahrt: In den bisherigen 3 Quali-Spielen für die WM schepperte es gleich 10 Mal im gegnerischen Kasten. Das eigentliche Prunkstück ist allerdings die Defensive, genauer: Die Innenverteidigung.

Die Türkei ist grundsätzlich sehr unausgeglichen besetzt.
Autor: Erdem Ufak

Für Ufak sticht da besonders Ozan Kabak heraus. Das «grösste Talent im türkischen Fussball» ist erst 21 Jahre alt, bringt aber bereits einen Haufen Erfahrung mit. «Er hat mit Galatasaray in der Champions League gespielt, bei Stuttgart und Schalke gehörte er zur Startformation. Auch jetzt bei Liverpool spielt er regelmässig, profitiert da aber auch von Verletzungen.» Neben Kabak hätten auch Caglar Söyüncü (Leicester) und Kaan Ayhan (Sassuolo) «internationale Klasse».

Video
Ufak über Goalie Cakir: «Er wird Volkan und Rüstü übertreffen»
Aus Sport-Clip vom 02.04.2021.
abspielen

Grundsätzlich ist die Türkei gemäss Ufak aber «sehr unausgeglichen besetzt». Auf einigen Positionen sei man sehr stark, auf anderen dagegen sehr schwach aufgestellt. So hat auch die Defensive auf den Aussenpositionen ihre Mängel. «Da fehlt die Qualität», wird Ufak deutlich.

Zur Person und zur Plattform

Box aufklappenBox zuklappen
Erdem Ufak
Legende: ZVG

Erdem Ufak arbeitet bei der türkischen GazeteFutbol und gehört dort zur Chefredaktion. GazeteFutbol ist ein Internet-Sportportal über den Fussball, bestehend seit 2008. In Deutschland ist sie das grösste Fussballportal über den türkischen Fussball in deutscher Sprache.

Abendbulletin vom 24.03.2021; 23:00 Uhr; Radio SRF3;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Die Schweiz ist schon noch etwas besser als die Türken.
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Ganz ehrlich, ich habe grösste Mühe mit der Türkischen Fussballnati. Dieser völlig übertriebene Nationalismus, und zwar sowohl von den Fans, dem Verband und den Spielern macht mir Angst. Sport scheint für die Türken (und Serben) sowas wie Krieg mit anderen Mitteln zu sein. Wir alle erinnern uns an die unschönen Ereignisse in der WM Barrage gegen die Schweiz. Man hätte damals den Türkischen Fussballverband für lange Zeit sperren sollen. Nur so kann man dieser masslosen Gewalt begegnen.
    1. Antwort von André Piquerez  (Nemesis1988)
      Das war doch glaub ich das entscheidende Qualifikations-Spiel für die WM 2006. Das war sicher einer der grössten Skandale überhaupt. Die türkische Nati hätte eigentlich für mind. 4 Jahre gesperrt werden müssen. Aber so wie ich es in Erinnerung habe ist fast nichts passiert trotz der massiven Gewalt und es wurde ja alles gefilmt. Stattdessen hat doch Huggel eine Strafe kassiert nur weil er sich gewehrt hatte. Dieser extreme Hass und die Gewalt und das von Nationalspielern war unglaublich...