Zum Inhalt springen

Header

Video
Shaqiri: «Ich bin stolz, die Mannschaft anführen zu können»
Aus Sport-Clip vom 01.07.2021.
abspielen
Inhalt

Schweizer vor dem Viertelfinal Shaqiri: «Es gibt nicht nur einen Leader, sondern 26»

Vor dem EM-Viertelfinal ist die Vorfreude im Schweizer Lager gross. Xherdan Shaqiri ist Captain, sieht sich aber nicht als alleinigen Leader.

Am Freitagabend will die Schweizer Nati erneut Fussballgeschichte schreiben. In St. Petersburg treffen Vladimir Petkovic und seine Jungs im Viertelfinal der EURO 2020 auf Spanien. Xherdan Shaqiri wird die Schweiz nach der Gelbsperre von Granit Xhaka als Captain anführen.

Shaqiri im Interview über ...

  • ... den sensationellen Sieg gegen Frankreich: «Das ganze Land war stolz, wir hatten Historisches geschafft. Aber jetzt müssen wir uns wieder fokussieren. Es wartet ein schwieriges Spiel auf uns. Wenn wir da wieder über unsere Grenzen hinausgehen, ist alles möglich.»
Das ganze Land war stolz, wir hatten Historisches geschafft. Aber jetzt müssen wir uns wieder fokussieren.
Autor: Xherdan Shaqiri
  • ... seine neue Rolle als Captain: «In der Schweizer Nati gibt es nicht nur einen Leader, sondern 26. Das braucht es, um erfolgreich zu sein. Ich bin stolz, die Mannschaft anführen zu können. Auf dem Platz ändert sich aber nichts für mich. Jeder weiss, was zu tun ist.»
  • ... Spanien als Gegner: «Sicher einer der grossen Favoriten. Sie haben viele Tore geschossen, aber auch viele erhalten. Wir versuchen, die Schwächen herauszupicken, ihnen weh zu machen und Tore zu schiessen.»
  • ... die Nervosität vor dem Spiel: «Das erste Mal in einem Viertelfinal, das ist auch für mich sehr speziell. Ich werde sicher nervös sein, aber ich werde es wegstecken. Und wir werden es alle geniessen, so etwas gibt es nicht alle Tage.»

Video
Xherdan Shaqiri vor dem EM-Viertelfinal gegen Spanien
Aus Sport-Clip vom 01.07.2021.
abspielen

Petkovics Rekord

Für Nati-Coach Petkovic geht das Spiel gegen Spanien so oder so in die Geschichtsbücher ein. Es ist seine 78. Partie als Trainer. Damit überholt er Karl Rappan (77 Spiele) und ist nun alleiniger Rekordhalter. Für den 57-Jährigen spielt der Rekord aber höchstens eine Nebenrolle.

Petkovic im Interview über ...

  • ... seinen Rekord als Nati-Trainer: «Das ist schön für Statistiker. Aber ich werde mich nur auf das Spiel konzentrieren.»
  • ... die Absenz von Xhaka: «Das ist nun mal so. Am Freitag werde ich die besten Spieler auf das Feld schicken. Die Einwechslungen werden wieder eine zentrale Rolle spielen. Es müssen alle nochmals 10 Prozent mehr geben. Dann bin ich zuversichtlich.»
Die Einwechslungen werden wieder eine zentrale Rolle spielen.
Autor: Vladimir PetkovicNati-Trainer
  • ... Spaniens Laufspiel: «Sie sind auch gegen Kroatien sehr viel gelaufen. Sie laufen auch mit dem Ball. Das werden wir auch versuchen. Wir werden ihnen aber gerne einen Ball mehr überlassen, wenn wir dafür das Spiel gewinnen.»

Video
Petkovic: «Die Einwechslungen werden eine zentrale Rolle spielen»
Aus Sport-Clip vom 01.07.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 28.06.2021, 21:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Baumgartner  (Mike47)
    Es sollte vielleicht noch jemand etwas Despektierliches sagen, sonst sind die Schweizer nicht genügend motiviert, uns das «Maul zu stopfen». :-D Wenn nicht, erwarte ich eine Leistung wie gegen Italien!
    1. Antwort von Deniz Torres  (karlimarx)
      haha
  • Kommentar von Aaron Bergmann  (Sportfan02)
    Letttsssss go! Ihr schafft das!!
  • Kommentar von Markus Gasser  (Markus Gasser)
    Die Nati muss mit der gleichen Einstellung, ins Spiel wie gegen Frankreich: Kämpfen bis zum Schluss - ungeachtet der jeweils erhaltenen oder erzielten Tore. So hat sie gemacht was sie kann und niemand wird ihr einen Vorwurf machen. Auch in den letzten zwei Minuten können noch Tore fallen.