Zum Inhalt springen

Header

Video
Sommer: «Müssen uns an der eigenen Nase nehmen»
Aus Sport-Clip vom 12.06.2021.
abspielen
Inhalt

Stimmen zum 1:1 gegen Wales Sommer: «Liessen die fussballerischen Qualitäten links liegen»

Ein Remis, das sich wie eine Niederlage anfühlt und das Problem mit der Effizienz. Yann Sommer, Vladimir Petkovic und Fabian Schär im Interview.

Die verdiente Führung, der Gegentreffer nach einer Baisse und schliesslich das annullierte Siegtor von Mario Gavranovic: Die Schweizer Nati erlebte bei ihrem EURO-Auftakt ein Wechselbad der Gefühle. Doch was sagen die Protagonisten dazu?

Vladimir Petkovic nahm im Interview Stellung ...

  • zum Gegentor: «Wir haben eine Chance verpasst. Etwas hat gefehlt, wir waren während wenigen Minuten zu passiv. Wir müssen höher stehen, früher angreifen. Es ist schade, da müssen wir konzentrierter arbeiten. Das Gegentor ist keine Frage eines fehlenden Leaders. Kieffer Moore ist dort viel zu frei. Wir hatten danach genug Chancen für ein zweites Tor.»
Wir brauchen Shaqiri auch noch in den weiteren Partien.
  • zur Auswechslung von Xherdan Shaqiri durch Denis Zakaria: «Ich wollte mehr Kontrolle im Zentrum haben, mit Freuler und Zakaria höher angreifen. Wir sind dann aber tiefer gestanden. Nach dem 1:1 haben wir die Kontrolle wieder übernommen. Wir brauchen Shaqiri auch noch in den weiteren Partien. Ich habe ihm bei der Auswechslung die Idee dahinter erklärt.»
  • zur mangelnden Chancenverwertung: «Die Zahlen zeigen, dass wir nicht effizient waren. Wir hatten viel Ballbesitz, viele Eckbälle, viele Chancen. Leider konnten wir davon nur eine nutzen. Wir müssen den Punkt jetzt nehmen und es in den nächsten Spielen besser machen. Es gilt, nach vorne zu schauen und gegen Italien zu punkten.»

Video
Petkovic: «Wenige Minuten waren wir zu passiv»
Aus Sport-Clip vom 12.06.2021.
abspielen
  • Goalie Yann Sommer: «Wir standen viel zu tief, waren zu passiv. Wir wurden für eine schwache Phase hart bestraft. Wenn wir etwas effizienter sind, ist das Gegentor am Ende kein Thema mehr. Wir haben in der 2. Halbzeit ihr Spiel angenommen und die fussballerischen Qualitäten links liegen gelassen. Es fühlt sich an, als hätten wir 2 Punkte verloren.»
  • Verteidiger Fabian Schär: «Es ist schwierig zu erklären, wieso wir plötzlich so passiv wurden. Wir hatten genug Chancen und hätten früher das 2:0 erzielen müssen. Man spürt, dass man tief steht, doch es ist nicht so leicht, das zu beheben. Es ist normal, dass es über 90 Minuten auch Tiefs gibt. Wir müssen in solchen Situationen probieren, kompakt zu bleiben. Wir haben ihnen beim Gegentor zu viel Platz zugestanden.»

SRF zwei, sportlive, 12.06.2021, 14:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Ich verstehe den Ärger über das 1:1 gegen Wales nicht. Immerhin hat die Schweiz gegen einen Halbfinalisten der letzten EM einen Punkt geholt. Für ein Team, das an einer EM noch gar nie ein Spiel in der K.O.-Phase gewonnen hat und an einer WM letztmals 1938 (Achtelfinale 4:2 gegen Deutschland) ist das ein beachtliches Ergebnis. Der Schweizer Nati geht eine gewisse Demut ab, wenn die Spieler von Titeln sprechen, obwohl sie im entscheidenden Moment nur ganz selten ihre Leistung abrufen können.
  • Kommentar von Lukas Schaub  (Lukas M. Schaub)
    Sommer hatte eine sehr durchzogene Saison in Gladbach, das hilft nicht für die eh schon schlechte Nati mit den vielen Ersatzbankspieler. Irgendwie sind viele falsch nominiert worden, mit dieser Truppe wird es schwierig einen Blumentopf zu gewinnen.
  • Kommentar von ueli hofer  (refoh,parteifrei)
    Nichts gege Shaqiri.
    Wenn aber die Nationalmannschaft von einem einzelnen abhängig ist, ist sie untauglich und sollte nicht an die EM gehen.

    A. Padrutts Aussage, `Witzbold das waren 30 Minuten!! und sein Liebling gehört früher durch Gavranovic ersetzt !!`ist übrigens sehr treffend.
    30 Minuten herumstehen und träumen, nachher immer noch Europameister werden wollen - zum Lachen.