Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Antworten zu den WM-Playoffs Wer zittern muss und was mit der Ukraine passiert

In den kommenden Tagen werden 2 der 3 letzten Startplätze Europas für die WM 2022 in Katar vergeben.

Giorgio Chiellini und Co.
Legende: Europameister – und doch noch nicht sicher an der WM 2022 dabei Italien steht vor einer schwierigen Aufgabe in den WM-Playoffs. KEYSTONE/MARCO BETORELLO

Wir beantworten einige der wichtigsten Fragen der WM-Playoffs:

Wie ist der Modus?

Im Kampf um die letzten Uefa-Tickets für die WM 2022 gibt es drei Playoff-Wege mit jeweils vier Teams. Für die Playoffs waren die zehn Gruppenzweiten der Vorrundengruppen berechtigt – sowie die zwei besten Mannschaften der Nations League 2020/2021. Wege und Halbfinal-Paarungen wurden ausgelost. Die Halbfinals finden am 24. März statt, die Finals am 29. März.

Welche Stars müssen zittern?

Es sind doch einige. Cristiano Ronaldo etwa könnte mit Portugal über die Türken stolpern, Weltfussballer Robert Lewandowski über Schweden oder Tschechien. Im Duell Wales gegen Österreich entscheidet sich, ob Gareth Bale oder David Alaba seine Träume von der WM-Teilnahme vorzeitig aufgeben muss. Und nicht zuletzt droht Europameister Italien gegen Nordmazedonien das WM-Aus. Mehr dazu hier.

Wer spielt?

Weg A Wales – Österreich
Schottland – Ukraine (verschoben)
Weg B Schweden – Tschechien
Russland – Polen (abgesagt, Polen im Final B)
Weg C Portugal – Türkei
Italien – Nordmazedonien

Welche Folge hat der Ausschluss Russlands?

Lewandowski und seine Polen weigerten sich nach der Invasion Russlands in die Ukraine, ihren Halbfinal gegen die russische Nationalmannschaft zu bestreiten. Schweden und Tschechien, die als potenzielle Finalgegner im Playoff-Final B infrage gekommen wären, schlossen sich dieser Boykott-Drohung an. Die unter Druck gesetzten Fifa und die Uefa schlossen Russland danach bis auf Weiteres von ihren Wettbewerben aus. Polen steht damit automatisch im Playoff-Final B.

Was geschieht mit der Ukraine?

Das Halbfinal-Spiel der Ukraine in Schottland (Weg A) wurde verschoben. Ein neuer Termin steht laut Fifa noch nicht fest, angedacht ist das Fenster vom 2. bis zum 14. Juni, wenn auch die Nations League gespielt wird. Gleiches gilt für den Playoff-Final Weg A.

Welche Fragen ergeben sich daraus?

Einige, vor allem aber: Kann das Halbfinal-Spiel zwischen Schottland und der Ukraine wie bislang angedacht im Juni stattfinden. Und was passiert, wenn dies nicht möglich ist? Schon jetzt aber stellt sich die Frage: Was bedeutet dies für die Auslosung? Die Vorrundengruppen der WM-Endrunde werden am Freitag der kommenden Woche (1. April) ausgelost. Die drei noch nicht feststehenden Teilnehmer landen automatisch im letzten Topf. Nicht feststehen werden bei der Auslosung neben einem Europa-Teilnehmer die Sieger der interkontinentalen Playoffs, die am 13./14. Juni stattfinden sollen. Dabei trifft eine Mannschaft aus Asien (Sieger des Spiels der beiden Gruppendritten) auf die fünftplatzierte der Südamerika-Gruppe – sowie die viertplatzierte Mannschaft der Nord-/Mittelamerika/Karibik-Gruppe auf den Sieger der Ozeanien-Qualifikation.

Video
Archiv: Happiges WM-Playoff-Los für Italien
Aus Sport-Clip vom 26.11.2021.
abspielen. Laufzeit 35 Sekunden.

Radio SRF 1, Morgenbulletin, 24.3.22, 6:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Meier  (~~õ~~)
    Italien wird scheitern
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Es wird sehr hart schon in Runde 1, wer verliert ist schon raus!
  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Es ist befremdlich, wenn Fussball-Nationalteams wie Polen, Schweden und Tschechien verkünden können, dass sie gegen Russland nicht antreten werden und die Verbände sich der Drohung biegen und Russland ausschliessen - obwohl die russischen Fussballer und ihr Staff nichts dafür können, dass ein paar psychisch kranke Machtmenschen an den Schalthebeln glauben, Konflikte seien mit Krieg zu lösen. Ein Zeichen der Verständigung unter allen Völkern wäre es, in solchen Situation erst recht anzutreten.