Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gazzetta-Journalist ordnet ein Ist Italiens Zauber schon wieder vorbei?

Alberto Cerruti, Journalist bei der «Gazzetta dello Sport», mit einer Einschätzung vor dem WM-Quali-Duell Schweiz - Italien.

Frustrierte Italiener.
Legende: Lange Gesichter Bei den Italienern herrschte nach dem 1:1 gegen Bulgarien Frust vor. Keystone

Der Rekord ist gesichert, aber der Zauber ist vorbei. Italien blieb am Donnerstag zum 35. Mal in Folge ungeschlagen und egalisierte damit die Serien von Spanien zwischen 2007 und 2009 sowie diejenige von Brasilien zwischen 1993 und 1996.

Tatsächlich fühlt sich das 1:1-Unentschieden der Italiener im Heimspiel gegen Bulgarien aber wie eine halbe Niederlage an. Denn es ist das erste Unentschieden in der laufenden WM-Qualifikation, nachdem Italien gegen Nordirland, Bulgarien und Litauen Siege eingefahren hatte.

Video
Archiv: Bulgarien knöpft Europameister Italien einen Punkt ab
Aus Sport-Clip vom 02.09.2021.
abspielen

Mittelfeld verwirrt und chaotisch

Und so kann die Schweiz für das Direktduell mit den «Azzurri» am Sonntag Mut schöpfen. Denn die Italiener kassierten nach dem Führungstreffer von Federico Chiesa ihr erstes Gegentor in den Qualifikationsspielen, vergaben unzählige Chancen fahrlässig und wirkten im Mittelfeld verwirrt und chaotisch.

In einem K.o.-Spiel hätte es nach dem 1:1 nach 90 Minuten eine Verlängerung und möglicherweise ein Elfmeterschiessen gegeben. Und vielleicht hätte Italien dort, wie auch bei der Europameisterschaft, gewonnen. Man darf nämlich nicht vergessen, dass die Mannschaft von Roberto Mancini in 3 von 8 Spielen an der EM unentschieden gespielt hatte: 0:0 gegen Österreich, 1:1 gegen Spanien und England. Nur Belgien hat Italien in der regulären Spielzeit geschlagen.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie die Partie in der WM-Qualifikation zwischen der Schweiz und Italien am Sonntag ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App. Anpfiff ist um 20:45 Uhr.

Vergangenheit dient als Warnung

Dies zeigt, dass Italien schon bei der EM gelitten hat, auch wenn man sich im Nachhinein nur an das Endergebnis erinnert. Die Vergangenheit zählt jedoch nicht mehr und dürfte für die «Squadra Azzurra» eher als Warnung dienen. Denn nach einem grossen Erfolg zeigten die Italiener in der Geschichte oft Schwächephasen.

So spielte Enzo Bearzots Italien 1982 im ersten offiziellen Spiel nach dem Weltmeistertitel nur 2:2 gegen die Tschechoslowakei. Auch Marcello Lippis Weltmeister-Mannschaft 2006 erreichte im ersten Einsatz nach der WM nur ein 1:1 gegen Litauen.

Alberto Cerruti

Alberto Cerruti

Italien-Experte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Alberto Cerruti ist 1952 in Mailand geboren und seit über 47 Jahren als Journalist bei der Gazzetta dello Sport tätig. 31 Jahre lang begleitete er die italienische Fussball-Nationalmannschaft und war an 8 Welt- sowie 7 Europameisterschaften dabei. Cerruti lebt seit 2014 in Lugano und arbeitet auch mit RSI zusammen.

Gianluigi Donnarumma und seine Teamkollegen sind also gewarnt. Sie haben zwar 4 Punkte mehr als die Schweiz, aber auch 2 Spiele mehr auf dem Konto. Die Italiener dürfen also am Sonntag nicht verlieren, wollen sie nicht Gefahr laufen, dass die Schweizer Nati unter dem neuen Trainer Murat Yakin gefährlich nahekommt.

Toreschiessen als grösstes Problem

Aus diesem Grund wird Mancini wieder auf Kapitän Giorgio Chiellini in der Verteidigung setzen, obwohl dieser mit seinen 37 Jahren in der laufenden Saison noch kein Spiel von Beginn weg bestritten hat.

Das grösste Problem der Italiener bleibt jedoch das Toreschiessen. Denn Ciro Immobile trifft in der Nationalmannschaft nicht so gut wie bei seinem Klub Lazio, Andrea Belotti ist verletzt und Giacomo Raspadori scheint noch zu unreif, um einen Stammplatz einzunehmen.

Das ist ein weiterer Grund zur Hoffnung für die Schweiz, die nach dem Sieg gegen den Weltmeister Frankreich nun davon träumt, Europameister Italien zu schlagen. Auch wenn es dieses Mal bei einem Unentschieden kein Elfmeterschiessen geben wird.

Übersetzung: Sven Dalla Palma

SRF zwei, sportflash, 02.09.2021, 23:15 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Gerber  (mark@sport)
    Hopp Schwiiz :- ))
  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    Ich weiss nicht wie man dazu kommt einen Belotti als Stürmer zu holen. In seiner Blütezeit beim FC Torino hätte man ihn für 80Mio verkaufen können. Seither geht nichts mehr. Italien hat IMO einfach zu überheblich gespielt. Die Schweiz hat sicher eine reelle Chance. Sollte Italien verlieren wäre der Schein Mancini‘s arg ramponiert.
    1. Antwort von Peter Müller  (pedromulinho)
      Wohl ein schlechter Witz? Mancini hat aus dem WM-Quali-Debakel einen EM-Sieger geformt, dies innert 3 Jahren. Dabei hat er einige vorher unbekannte Spieler ins Rampenlicht gebracht (Spinazzola, Locatelli, Barella, Zaniolo usw.). Und, es gibt noch viele Jungtalente (nicht zuletzt Tonali). In anderen Worten, er hat ALLES richtig gemacht. Falls Italien verliert, dann hat vermutlich die Schweiz (wie schon gegen Frankreich) besser gespielt, oder nicht?
  • Kommentar von luca de angelis  (lucadeangelis)
    sorry, aber dieser artikel ist nur noch lächerlich und zudem wo steht geschrieben das italien alle spiele gewinnen muss?…und wo steht geschrieben das jetzt die schweiz alle spiele gewinnt?…mehr respekt für den europameister, alles andere ist nur beilage und wieder typischer neidgenossenstyl ;)
    1. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      @luca de angelis: der Autor dieses "lächerlichen" Artikels ist ein Italiener, kein "(N)eidgenosse", falls Sie sich da wegen fehlendem Respekt beschweren wollen.
    2. Antwort von Lilian Albis  (L.A.)
      ja, herr de angelis. vorallem in anbetracht, dass der artikel von einem italienischen journalisten geschrieben und von srf lediglich übersetzt wurde….
    3. Antwort von luca de angelis  (lucadeangelis)
      nur so nebenbei…er ist tessiner und arbeitet für die gazzetta dello sport, sagt schon alles ;)
    4. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      @Luca de Angelis: Ob Alberto Cerruti Italiener oder Tessiner oder vielleicht auch beides (Doppelbürger?) ist, scheint mir fast zweitranging, da er die italienische Nationalmannschaft seit langem journalistisch begleitet. Ihm da so etwas wie "typischer neidgenossenstyl" vorzuwerfen, dünkt mich da schon ziemlich hanebüchen.
    5. Antwort von luca de angelis  (lucadeangelis)
      @hüppin…ich lese jeden tag die gazzetta und ein solcher cerruti schreibt fast nie über die italienische nationalmannschaft…aber das interessiert glaub nur hier jemand…egal, möge der bessere gewinnen und zwar italien…;)