Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Playoffs Women's Super League Ausgangslage vor Halbfinal: Basel darf, Servette Chênois muss

Am Samstag steigen in der Women's Super League die Hinspiele der Playoff-Halbfinals. Die Rollen sind klar verteilt.

Die Baslerinnen Melanie Huber, Camille Surdez und Tyara Buser jubeln über ein Tor.
Legende: Bejubeln sie erstmals diese Saison auch ein Tor gegen Servette? Die Baslerinnen Melanie Huber, Camille Surdez und Tyara Buser. Marc Schumacher/freshfocus

In den Halbfinals der Super League der Frauen messen sich am Samstag die besten 4 Teams der Qualifikation. Während Titelverteidiger Servette Chênois auf Basel trifft, kommt es im anderen Halbfinal zum Zürcher Derby zwischen den Grasshoppers und den FCZ-Frauen.

Klare Verhältnisse in den Viertelfinals

Die Überraschungen blieben aus. In den Viertelfinals der erstmals im Playoff-Format durchgeführten Meisterschaftsentscheidung setzten sich die favorisierten Teams allesamt durch. Am meisten Gegenwehr erfuhren die Grasshoppers, die sich im Rückspiel gegen Luzern mit einem 3:3 zufriedengeben mussten. Dank des 5:2-Erfolgs im Hinspiel war das Verdikt dennoch deutlich.

In den anderen Viertelfinals wurde das Gefälle, das in der Super League der Frauen feststellbar ist, noch offensichtlicher. Titelverteidiger Servette Chênois blieb gegen Aarau ohne Gegentreffer und gewann das Rückspiel 4:0. Basel setzte sich gegen St. Gallen-Staad mit dem Gesamtskore von 7:1 durch, und die FCZ-Frauen fertigten die YB-Frauen im Rückspiel gleich 7:0 ab.

Programm-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Verfolgen Sie das Hinspiel des Playoff-Halbfinals in der Women's Super League zwischen dem FC Basel und Servette Chênois am Samstag ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

Basel noch ohne Torerfolg gegen Servette

In den am Samstag beginnenden Halbfinals, die wie die Viertelfinals im Europacup-Format mit Hin- und Rückspiel ausgetragen werden, dürften die Kräfteverhältnisse nicht ganz so einseitig sein. Gleichwohl sind die Favoritenrollen verteilt.

Servette Chênois bekommt es auf der Mission Titelverteidigung mit Basel zu tun. Die bisherigen zwei Duelle in dieser Saison gingen mit dem Gesamtskore von 5:0 an die Genferinnen (3:0, 2:0). Servette ist ohnehin das Team mit der besten Defensive der Liga. In bisher 20 Saisonspielen kassierten die Westschweizerinnen nur gerade 9 Gegentore. Alles andere als das Weiterkommen der diesjährigen Champions-League-Teilnehmerinnen wäre entsprechend eine riesige Überraschung.

GC will Cup-Revanche

Der zweite Halbfinal ist eine Neuauflage des Cupfinals von Ende April, als sich die FCZ-Frauen im Derby gegen die Grasshoppers dank einem 4:1-Sieg den 15. Titel im Cup holten. Auch deshalb ist das Team von Inka Grings leicht zu favorisieren, wobei das letzte Aufeinandertreffen in der Meisterschaft zwei Wochen zuvor mit 1:0 an die Grasshoppers gegangen war.

Video
Archiv: FCZ-Frauen bejubeln Cupsieg dank 4:1 über GC
Aus Sport-Clip vom 30.04.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 36 Sekunden.

In den Rückspielen am 28. Mai haben Servette Chênois und die FCZ-Frauen als in der Qualifikation besser klassierte Teams Heimrecht. Der Final zwischen den siegreichen Teams findet als einzelnes Spiel am Pfingstmontag, 6. Juni, um 15:00 Uhr im Stade de la Tuilière in Lausanne statt.

SRF zwei, Super League – Highlights, 14.05.2022, 22:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Bader  (Simon Bader)
    Basel und St. Gallen-Staad holten in der Qualifikation je 35 Punkte, am Ende entschied die um 2 Tore bessere Tordifferenz für den FCB.
    In der Qualifikation gab es ein 2:2 und dann ein 1:2 Sieg für St. Gallen in Basel.
    Da sehe ich zwischen diesen Teams kein sichtbares Gefälle, der Schnitt kommt erst danach.