Zum Inhalt springen
Video
So lief es 2018: Erinnerungen an Brasilien und Serbien
Aus Sport-Clip vom 01.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 57 Sekunden.

Gegen Brasilien und Serbien Neymar und Co. gestoppt und (zu) grosse Emotionen gegen Serben

Wie vor 4 Jahren trifft die Schweiz an der WM auf Brasilien und Serbien. Wir blicken auf die Duelle in Russland 2018 zurück.

Am 1. Dezember 2017 war die Freude bei den Fans der Schweizer Nati gross: Mit Brasilien wurde dem Team von Vladimir Petkovic an der Auslosung der Gruppen für die WM 2018 ein äusserst attraktiver Gegner zugelost. Gegen den fünffachen Weltmeister hatten die Schweizer zuvor erst ein Pflichtspiel bestritten. An der WM 1950 gab es in São Paulo ein 2:2.

Idealer WM-Auftakt gegen Brasilien

2018 in Russland bildete das Duell mit der «Seleção» für die Nati den Startschuss ins Turnier. Gegen einen der grossen Favoriten gerieten die Schweizer nach 20 Minuten durch einen Treffer von Philippe Coutinho ins Hintertreffen. Das Petkovic-Team trat offensiv kaum in Erscheinung, durfte in der 50. Minute aber doch jubeln: Nach einem Eckball gelang Steven Zuber per Kopf der Ausgleich.

Die Brasilianer drückten in der Schlussphase noch einmal auf den Siegtreffer. Dank einem starken Yann Sommer im Tor und einer kämpferischen Leistung brachte die Schweiz das Remis aber über die Zeit.

Behrami nimmt Neymar aus dem Spiel

Massgeblichen Anteil am gelungenen WM-Auftakt der Nati hatte Valon Behrami. Der Tessiner nahm mit seiner gewohnt harten Spielweise Superstar Neymar praktisch komplett aus dem Spiel. Der Spieler von Paris St-Germain zeigte sich im Anschluss frustriert und schimpfte über den Gegner. Behrami konterte gelassen: «Neymar liegt immer am Boden.»

Video
Archiv: Schweiz erkämpft sich Punkt gegen Brasilien
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 17.06.2018.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 59 Sekunden.

Sieg gegen Serbien mit Nebengeräuschen

Weniger gross als die Freude über Gruppengegner Brasilien war nach der Auslosung die Begeisterung, dass sich mit Serbien ein äusserst unangenehmer Rivale im gleichen Pool befand. Das wegweisende 2. Gruppenspiel sollte zu einem denkwürdigen werden.

In einer von vielen Emotionen geprägten Partie musste die Schweiz bereits in der 5. Minute das 0:1 hinnehmen. Nach der Pause gelang der Nati aber noch die Wende. Granit Xhaka (52.) traf zum Ausgleich, kurz vor Schluss sicherte Xherdan Shaqiri seinem Team den 2:1-Sieg, der letztlich den Weg in die Achtelfinals ebnete.

Video
Archiv: Schweiz ringt Serbien nieder
Aus FIFA WM 2018 Clips vom 22.06.2018.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 58 Sekunden.

Nach der Partie gab aber nicht in erster Linie der Schweizer Erfolg zu reden, sondern die Jubelgesten nach den beiden Toren. Xhaka, Shaqiri und Stephan Lichtsteiner formten den Doppeladler, ein Symbol der albanischen Flagge. Es gab daraufhin ein Disziplinarverfahren und Geldstrafen.

Ich habe gegen Serbien zu viel Energie gebraucht und danach den Fokus verloren.
Autor: Granit Xhaka

Der Serbien-Match spielte letztlich auch beim bitteren Achtelfinal-Out gegen Schweden eine wichtige Rolle. Die Nati zeigte gegen die Skandinavier einen blutleeren Auftritt. Im Rückblick stellte Xhaka klar: «Ich habe gegen Serbien zu viel Energie gebraucht und danach den Fokus verloren. Gegen Schweden habe ich eines meiner schlechtesten Nati-Spiele gemacht.»

Video
Xhaka: «Es waren zu viele Emotionen im Spiel»
Aus Sport-Clip vom 02.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 29 Sekunden.

In Katar trifft die Schweiz nun erneut auf Brasilien und Serbien. Die Resultate von 2018 würde die Mannschaft von Trainer Murat Yakin sicher mit Handkuss nehmen. Nebengeräusche wie damals gegen die Serben darf es aber nicht mehr geben.

SRF zwei, sportlive, 1.04.22, 18:00 Uhr ; 

Meistgelesene Artikel