Zum Inhalt springen

Header

Video
Das ganze Insta-Live mit Silvan Wicki
Aus Sport-Clip vom 13.07.2020.
abspielen
Inhalt

100-m-Sprinter im Insta-Live Wicki: «Eine Frage der Zeit, bis ich Wilsons Rekord breche»

Silvan Wicki gibt nicht nur auf der Tartanbahn Vollgas, sondern hält sich auch im Interview auf Instagram nicht mit selbstbewussten Aussagen zurück.

Mit einer Fabelzeit hat Silvan Wicki beim Meeting de la Gruyère in Bulle für Furore gesorgt. Der Basler Sprinter stellte nicht nur seine persönliche Bestleistung auf 10,11 Sekunden, sondern blieb damit bloss drei Hundertstel über dem Schweizer Rekord von Alex Wilson.

Im Gespräch mit Jeff Baltermia erklärte Wicki, dass er nicht damit gerechnet hatte, bereits letzten Samstag solch einen Effort zu landen, schob aber gleichzeitig nach: «Grundsätzlich weiss ich, dass ich so eine Zeit in den Beinen habe.»

Der ungeliebte Vergleich mit Alex Wilson

Dass für den 25-Jährigen auch die Unterbietung der nationalen Bestmarke über 100 Meter kein Ding der Unmöglichkeit ist, betonte er mit Nachdruck: «Es ist eine Frage der Zeit, bis ich Wilsons Rekord breche.»

Wicki wird ungerne mit seinem ehemaligen Teamkollegen aus Zeiten bei den Old Boys Basel verglichen und versucht sich nicht an ihm zu orientieren: «Er hat noch 5 Jahre Vorsprung auf mich. Vielleicht bin ich die 100 Meter in 5 Jahren schon unter 10 Sekunden gelaufen.»

Alex Wilson hat nicht den grössten Sportsgeist unter den Konkurrenten. Er mag es mir nicht gönnen und ich ihm nicht.
Autor: Silvan Wicki

Dass das Verhältnis der beiden besten Sprinter des Landes durchaus besser sein könnte, lässt der Athlet des BTV Aarau im Interview mehrfach durchblicken: «Alex hat nicht den grössten Sportsgeist unter den Konkurrenten. Er mag es mir nicht gönnen und ich ihm nicht.»

Wilson: «Das spornt mich zusätzlich an»

Wilson: «Das spornt mich zusätzlich an»
Legende:Keystone

Alex Wilson bezog am Dienstag Stellung zu Wickis Aussagen: Er freue sich über die Konkurrenz aus dem eigenen Lager, betonte der schnellste Schweizer. «Es spornt mich zusätzlich an, wenn ich in Zukunft in der Schweiz über 100 m und hoffentlich auch bald über 200 m gefordert werde», meinte Wilson gegenüber SRF. Er stellte jedoch auch klar: «Ich habe keine Ahnung, was Silvan ansprechen möchte, wenn er von fehlendem Sportgeist spricht.» Er gönne Wicki dessen Erfolge und freue sich bereits auf das nächste Bahn-Duell.

Mit mentaler Stärke zurück an die Spitze

Es ist nicht selbstverständlich, dass Wicki überhaupt in der Lage ist, an der nationalen Spitze mithalten zu können. Schliesslich litt er vor einem Jahr noch am Pfeifferschen Drüsenfieber und musste sich seine Kondition von Grund auf neu aufbauen.

Ich hatte nach meiner Krankheit nie daran gezweifelt, wieder in Form zu kommen.
Autor: Silvan Wicki

Auch in dieser schweren Zeit half dem Psychologiestudenten sein grosses Selbstbewusstsein für sein Comeback: «Ich hatte nie daran gezweifelt, wieder in Form zu kommen. Es ist eine meiner Stärken, dass ich mental stark bin.»

SRF zwei, sportflash, 11.07.2020, 20:00 Uhr.;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.