Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Schlussspurt: Klosterhalfen läuft zum deutschen Rekord
Aus sportlive vom 18.08.2019.
abspielen. Laufzeit 42 Sekunden.
Inhalt

Diamond League in Birmingham Rekord für Klosterhalfen – hauchdünne Entscheidung über 100 Meter

Die Deutsche beeindruckt auch im Rennen über die Meile. Bei den Männern müssen über 100 m die Tausendstel entscheiden.

Das Glanzlicht des Tages

Konstanze Klosterhalfen läuft weiter stark. Die 22-Jährige knackte am Diamond-League-Meeting in Birmingham, dem zweitletzten vor den Finals in Zürich und Brüssel, über die Meile in 4:21,11 Minuten gleich zwei Bestmarken. Zum einen senkte sie den deutschen Rekord von Ulrike Bruns aus dem Jahr 1985 um 48 Hundertstel. Zum anderen unterbot sie den bisherigen Meeting-Rekord aus dem Jahr 1992 gleich um 3,16 Sekunden. Vor 2 Wochen in Berlin hatte Klosterhalfen im Alleingang den deutschen Rekord über 5000 m um rund 15 Sekunden auf 14:26,76 Minuten verbessert.

Auf der Bahn

  • 100 m Männer

Hauchdünne Entscheidung: Über 100 m mussten bei den Männern die Tausendstel entscheiden. Sowohl der Jamaikaner Yohan Blake als auch der Brite Adam Gemili überquerten in 10,07 Sekunden die Ziellinie. Bloss 8 Tausendstel entschieden am Ende zu Gunsten von Blake. Christian Coleman, der die Jahresweltbestzeit in 9,81 Sekunden hält, war ebensowenig am Start wie seine US-Landsmänner Justin Gatlin und Noah Lyles.

Video
Hauchdünne Entscheidung über 100 m
Aus sportlive vom 18.08.2019.
abspielen. Laufzeit 21 Sekunden.
  • 400 m Männer

Der Engländer Matthew Hudson-Smith stellte an seinem Heim-Meeting zwar eine neue persönliche Saisonbestleistung (45,55) auf – zum Sieg reichte es ihm aber trotzdem nicht. Hudson-Smith klassierte sich hinter Akeem Bloomfield aus Jamaika (45,04) und dem Amerikaner Obi Igbokwe (45,53) auf dem dritten Rang. Die Jahresweltbestleistung, aufgestellt vom Amerikaner Michael Norman, liegt bei 43,45 Sekunden.

Zwei Schweizer beenden Saison

Box aufklappenBox zuklappen

Zwei Schweizer Kader-Athleten müssen die Saison abbrechen. Der Weitspringer Benjamin Gföhler (LC Zürich) leidet an Problemen mit den Adduktoren, den Langhürdler Alain-Hervé Mfomkpa (Lausanne-Sports) plagt eine Fussverletzung.

Gföhler bekundete schon länger Probleme und konnte nach seinem exzellenten Saisoneinstieg mit 7,94 m nur gerade zwei weitere Wettkämpfe bestreiten. Der 400-m-Hürden-Spezialist Mfomkpa machte vor einigen Tagen im Training einen Misstritt und muss deshalb eine Pause einlegen.

  • 200 m Frauen

Die Frau mit den blauen Haaren hat ihre starke Konkurrenz hinter sich gelassen. Shaunae Miller-Uibo von den Bahamas sicherte sich in 22,24 Sekunden den Sieg. Rang 2 ging an die Britin Dina Asher-Smith und Platz 3 an die Jamaikanerin Shelly-Ann Fraser-Pryce.

Shaunae Miller-Uibo siegt mit ihrer aussergewöhnlichen Haarpracht über 200 m.
Legende: Blau gewinnt Shaunae Miller-Uibo siegt mit aussergewöhnlicher Haarpracht über 200 m. Getty Images
  • 100 m Hürden Frauen

Danielle Williams lief über 100 m Hürden relativ ungefährdet zum Sieg. Die Jamaikanerin gewann mit einer Zeit von 12,46 Sekunden und egalisierte damit den Meeting-Rekord. Diesen hatte die nun in Birmingham zweitplatzierte Amerikanerin Kendra Harrison im Jahr 2016 aufgestellt. Die Nigerianerin Tobi Amusan klassierte sich auf dem 3. Rang.

Im Oval

  • Weitsprung Frauen

Erfolg für Nafissatou Thiam: Die Belgierin verbesserte mit einem Satz auf 6,86 Meter den Landesrekord. Dieser Sprung reichte Thiam auch, um den Sieg nach Hause zu nehmen. Zweite wurde nur einen Zentimeter dahinter die Serbin Ivana Spanovic.

Video
Thiam knackt den belgischen Landesrekord im Weitsprung
Aus sportlive vom 18.08.2019.
abspielen. Laufzeit 33 Sekunden.
  • Diskuswerfen Frauen

Im Diskuswerfen der Frauen war beinahe die komplette Weltspitze am Start. Im Duell setzte sich schliesslich die Kubanerin Jaimé Perez mit einem Wurf auf 64,87 m vor ihrer Landsfrau Denia Caballero und der kroatischen Olympiasiegerin Sandra Perkovic durch. An die Top-Resultate kamen die Athletinnen in Birmingham aber nicht heran. Die Jahresweltbestleistung hatte Perez mit 69,39 m Mitte Juli aufgestellt.

  • Speerwerfen Männer

Im Speerwerfen ging eine Siegesserie zu Ende: Zum ersten Mal nach 13 Monaten in der Diamond League hat in dieser Disziplin kein Deutscher gewonnen. Bei schwierigen Windbedingungen sicherte sich Cheng Chao-Tsun aus Taiwan mit 87,75 Metern den Sieg. Bester Deutscher wurde Andreas Hofmann mit Platz vier und 82,47 m.

Den Liveticker zum ganzen Meeting gibt es hier zum Nachlesen. Schweizer standen in Birmingham keine im Einsatz.

Sendebezug: srf.ch/sport, Web-Only-Livestream, 18.08.2019, 15:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    Super sympathische Persönlichkeit, die den Sprung in die Weltklasse geschafft hat. Mit der Zeit wäre sie vor 2 Jahren Weltmeisterin geworden. Hervorragend !
    1. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      Konstanze Klosterhalfen? Über die Meile oder 5000m wäre sie vor 2 Jahren Weltmeisterin geworden?
  • Kommentar von Fritz Rueegsegger  (Matterhorn+234)
    Wenn jemand solche Leistungen abruft, ist er / sie nicht untergewichtigt, sondern voll austrainiert. Auf mich macht Frau Klosterhalfen einen gesunden und vitalen Eindruck.
  • Kommentar von Raphael Strauss  (Strauss Raphael)
    Erstaunlich, dass trotz Anorexie solche Leistungen möglich sind. Trotzdem ist das fragwürdig, wenn Sie in solch einem Zustand Wettkämpfe bestreitet. Eigentlich gehört so jemand in die Therapie und nicht ins Leichtathletikstadion.
    1. Antwort von Daniel Flückiger  (Daniel Flückiger)
      Sie ist keine Ausnahme. Es ist leider eine Tatsache, dass Untergewicht im Ausdauersport eine verbreitete Form der ungesunden Leistungssteigerung ist. Martina Strähl sieht ja auch nicht wirklich gesund aus. Schmerzt beim Zusehen. Aber wer ein Therapiefall sei oder nicht, würde ich mir trotzdem nicht anmassen zu urteilen.
    2. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Sie sind offenbar Kenner der Leichtathletik Szene. Haben Sie schon mal einen einen Marathonläufer gesehen ? Das sind laufende Strohhalme, aber nur so sind Spitzenleistungen in diesen Disziplinen möglich.