Zum Inhalt springen

Header

Video
Das erwarten die SRF-Kommentatoren Schmid & Gehrer
Aus Sport-Clip vom 12.07.2019.
abspielen
Inhalt

Die Leckerbissen von Monaco Ein König im neuen Revier und Mittelstreckler auf der Jagd

Die Diamond League macht am Freitag in Monaco Halt. Léa Sprunger vertritt als Einzige die Schweizer Farben. Wir präsentieren 3 Programm-Leckerbissen.

  • Speerwerfen Männer: Was kann der Zehnkampf-Star ausrichten?

Die Speerwurf-Weltelite ist weitergezogen – vom kleinen Meeting am Dienstag auf der Luzerner Allmend ins pompöse Fürstentum. Winzige 6 Zentimeter trennten vor wenigen Tagen Sieger Thomas Röhler und den zweitklassierten Landsmann Andreas Hofmann. Das elektrisierende Duell der beiden Deutschen wird bei der 9. Diamond-League-Station in die nächste Runde gehen.

Gemeldet ist dann wieder der Este Magnus Kirt, der einzige 90-Meter-Werfer der laufenden Saison (90,61 m). Auch Kévin Mayer, seines Zeichens Zehnkampf-Weltrekordhalter und somit der König der Leichtathletik, möchte die Konkurrenz aufmischen. Der Franzose nimmt es mit den Spezialisten auf. Seine Referenz: Eine Bestweite von 71,90 m, die er allerdings zum Ende eines happigen Pensums und mit vorgängig 8 Disziplinen in den Knochen erzielte.

Video
Röhler setzt sich gegen hochkarätige Konkurrenz durch
Aus sportaktuell vom 09.07.2019.
abspielen
  • 200 m Frauen: Wer trommelt den Traumlauf auf die Bahn?

Shaunae Miller-Uibo stellte ihre persönliche Topzeit über 400 m vor einem Jahr in Monaco auf (48,97 Sekunden). Bei der Rückkehr an ihre Erfolgsstätte will sich die 25-Jährige von den Bahamas über die halbe Bahnrunde beweisen.

Dort hat sie gleich reihenweise Zugpferde für die nächste Hammer-Zeit. Abgesehen von den abwesenden Dina Asher-Smith und Shelly Ann Fraser-Pryce könnte sich das Monaco-Starterfeld nämlich so oder ähnlich auch in 12 Wochen im 200-m-WM-Final in Doha präsentieren. Unter anderem werden sich Olympiasiegerin Elaine Thompson, die zweifache Weltmeisterin Dafne Schippers und Blessing Okagbare ein Stelldichein geben.

Shaunae Miller-Uibo kniet über der Tartanbahn.
Legende: Shaunae Miller-Uibo Sie weiss, wie man das Pflaster Monaco für schnelle Zeiten nutzt. Reuters
  • 1500 m Männer: Kann Ingebrigtsen Cheruiyot bedrängen?

In den letzten 10 Jahren kam in 7 Fällen die schnellste 1500er-Zeit der Saison jeweils in Monaco zustande. 2019 soll diese Tradition weitergeführt werden. Denn Timothy Cheruiyot, der kenianische Sieger von Lausanne vor Wochenfrist, erfreut sich einer glänzenden Verfassung. Nicht überraschend stellte Cheruiyot seine bis heute schnellste Zeit über diese Distanz im vergangenen Sommer in Monaco auf (3:28.41 Minuten).

Live-Hinweis

Verfolgen Sie das Diamond-League-Meeting aus Monaco am Freitag ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei sowie in der SRF Sport App mit Stream und Ticker.

Dann gilt es auch noch den erst 18-jährigen Jakob Ingebrigtsen im Visier zu haben. Was der norwegische Doppel-Europameister kürzlich in Lausanne noch haarscharf verpasste, will er nun nachholen: Erstmals in seiner Karriere unter 3:30 Minuten zu bleiben.

Video
Sprunger: «Ich hoffe auf eine 54-er Zeit»
Aus Sport-Clip vom 12.07.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell» 09.07.2019 22:15 Uhr