Zum Inhalt springen
Inhalt

Doping-Vergehen? Kenianerin Jebet wird vorläufig suspendiert

Ein positiver EPO-Test zieht für die Olympiasiegerin von 2016 über 3000 m Steeple möglicherweise eine Sperre nach sich.

Ruth Jebet
Legende: Tief gefallen Ruth Jebet wird Doping mit EPO zur Last gelegt. Keystone

Olympiasiegerin Ruth Jebet steht unter Dopingverdacht. Die für Bahrain startende Kenianerin ist laut Angaben der Athletics Integrity Unit des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF wegen eines positiven EPO-Tests im Februar vorläufig suspendiert. Ihr droht eine Sperre von 4 Jahren.

Die 21-Jährige hatte bei den Olympischen Spielen 2016 Gold über 3000 m Steeple geholt und wenig später einen Weltrekord über diese Strecke aufgestellt. Am Diamond-League-Meeting vom Freitag in Monaco verbesserte die Kenianerin Beatrice Chepkoech Jebets Bestmarke deutlich.

Auch Kiprop sanktioniert

In den vergangenen Jahren sind etliche Langstrecken-Athleten aus Kenia des Dopings überführt worden. Wie Jebet ist derzeit auch der mehrfache 1500-m-Weltmeister Aspel Kiprop, ebenfalls wegen eines EPO-Befundes, suspendiert.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.