Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mo Farah nimmt bei «Ich bin ein Star, holt mich hier raus» teil
abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Inhalt

«Herausforderung reizt mich» Mo Farah geht in den «Dschungel»

Der Leichtathletik-Star nimmt an der britischen Version von «Ich bin ein Star, holt mich hier raus» teil. Das gefällt nicht allen.

Die 4 Kinder von Mo Farah sind wenig erfreut, dass ihr Vater sich einem Millionenpublikum in der beliebten aber auch umstrittenen Fernsehshow präsentieren wird. «Papa, ich kann mir nicht anschauen, wie du das machst», hätten die Kids geklagt, so der Leichtathletik-Star.

Doch Farah will es wirklich wissen. Wegen der Coronavirus-Pandemie geht es nicht in den australischen Dschungel; Farah und seine neun Konkurrenten beziehen ihr Camp stattdessen im walisischen Gwrych Castle.

Welche Rolle spielt das Geld?

Über Farahs Beweggründe wird spekuliert. Er selbst sagt, die Herausforderung reize ihn. Vielleicht lockt den viermaligen Olympiasieger aber auch die kolportierte Antrittsgage in Höhe von 340'000 Euro.

Seine Teilnahme wird nicht überall gern gesehen. Weil Farah einen Start bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio plant, ist die britische Leichtathletik-Chefin Joanna Coats in Sorge, seine Vorbereitung könnte unter der «TV-Auszeit» leiden. Farah werde ausserdem jederzeit für Dopingproben zur Verfügung stehen müssen.

Video
Archiv: Farahs letzter Weltmeister-Titel 2017
Aus Tagesschau vom 05.08.2017.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.