Zum Inhalt springen

Header

Video
Raess: «Für mich als Stadtzürcher sehr speziell»
Aus Sport-Clip vom 08.09.2021.
abspielen
Inhalt

Innovativer Meeting-Aufgalopp Jonas Raess: «Das gibt ein Heimrennen für mich»

In Zürich finden sämtliche 32 Finals der Diamond League statt. 7 davon kommen am Mittwoch auf dem Sechseläutenplatz zur Austragung.

Dass Leichtathletik-Meetings gewisse Disziplinen «auslagern» und ausserhalb des Stadions durchführen, ist keine Neuheit. Auch nicht für Zürich. So wurden bei Weltklasse Zürich schon Stabhochsprung- oder Kugelstoss-Wettbewerbe in der Halle des Hauptbahnhofs ausgetragen.

Doch 2021 finden gleich 7 Wettkämpfe ausserhalb des Letzigrund-Stadions statt: der Hochsprung der Frauen, jeweils beide Entscheidungen im Weitsprung und Kugelstossen sowie beide 5000-m-Wettkämpfe. Die Langstrecken-Rennen werden dabei auf einer extra verlegten, 560 m langen Bahn – die ums Opernhaus führt – ausgetragen.

Weltklasse Zürich am Mittwoch auf dem Sechseläutenplatz

Box aufklappenBox zuklappen

Die Diamond-League-Disziplinen und Schweizer Teilnehmer

  • 16:55 Uhr: Kugelstossen Frauen
  • 16:55 Uhr: Kugelstossen Männer
  • 17:35 Uhr: 5000 m Frauen
  • 17:50 Uhr: Hochsprung Frauen
  • 18:00 Uhr: Weitsprung Männer – Simon Ehammer, Benjamin Gföhler
  • 18:00 Uhr: Weitsprung Frauen
  • 19:10 Uhr: 5000 m Männer – Jonas Raess

Ab 17:25 Uhr sind Sie auf SRF zwei sowie in unserer Sport App mit Stream und Ticker live dabei. Wettkampfteil 2 mit dem klassischen Diamond-League-Meeting im Zürcher Letzigrund folgt am Donnerstag (ab 18:55 Uhr live bei SRF).

Mit dabei ist mit Jonas Raess auch ein Schweizer. Für den Stadtzürcher ist das Rennen doppelt speziell, wohnt er doch bloss 10 Minuten vom Sechseläutenplatz entfernt. «Der Sechseläutenplatz und das Sechseläuten haben eine spezielle Bedeutung für einen Zürcher», sagt der 27-Jährige. «Meine ganze Familie wird hier sein. Das gibt ein Heimrennen für mich.»

Auch der Weitsprung der Männer findet mit Schweizer Beteiligung statt. Benjamin Gföhler und Simon Ehammer sind dabei. Für Zehnkämpfer Ehammer, der Olympia verpasst hat und eine schwierige Saison erlebt, ist der Start bei Weltklasse Zürich etwas Besonderes. «Es ist für mich nach der EM so etwas wie das Saison-Highlight. Es ist eine Chance, in einem Weltklasse-Feld zu performen», sagt der Ostschweizer.

Video
Ehammer: «Bin Wettkämpfer, möchte gewinnen»
Aus Sport-Clip vom 08.09.2021.
abspielen

Auch für das Zürcher OK um Chef Andreas Hediger sind die Wettkämpfe vom Mittwoch im Herzen Zürichs speziell. Zumal dem Event eine lange Vorbereitungszeit vorausging. Seit 2019 sind die Organisatoren am Planen. Bereits 2020 wollte man auf den Sechseläutenplatz, doch Corona legte sein Veto ein. Weltklasse Zürich musste abgesagt werden.

Mit etwas Anspannung wird Hediger die 5000-m-Rennen verfolgen. Die verlegte Bahn in ungewohntem Umfeld und mit spezieller Länge kam unterschiedlich an. «Wenn man etwas Neues wagt, sind die Athleten und ihre Coaches in der Regel die konservativste Gruppe», erklärt Hediger. Doch der OK-Chef ist überzeugt, dass letztlich alle zufrieden mit den «Sechseläutenplatz-Rennen» sein werden.

Video
OK-Chef Hediger: «Es ist wichtig, innovativ zu sein»
Aus Sport-Clip vom 08.09.2021.
abspielen

SRF zwei, sportflash, 7.9.21, 23:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen