Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Leichtathletik-News des Tages Sperre gegen Lawson aufgehoben

Jarrion Lawson.
Legende: Trägt keine Schuld an seinem positiven Dopingbefund Jarrion Lawson. Getty Images/Archiv

Sperre gegen Weitspringer Lawson aufgehoben

Die vierjährige Doping-Sperre gegen den amerikanischen Sprinter und Weitspringer Jarrion Lawson ist vom Sportgerichtshof TAS aufgehoben worden. Lawson trage keine Schuld an seinem positiven Dopingbefund aus dem Jahr 2018. Der 25-Jährige, WM-Zweiter 2017 im Weitsprung, war positiv auf das anabole Steroid Epitrenbolon getestet worden. Das TAS folgte nun Lawsons Darstellung, dass der positive Befund auf den Verzehr von belastetem Rindfleisch bei einem Restaurant-Besuch zurückzuführen sei.

gam/agenturen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fridolin Rolfö  (F.Rolfö)
    Als Amerikaner wäre er auch frei gekommen, wenn sein Trainer ihm das Zeug gespritzt hätte und danach erklärt hätte, er hätte es seinem Schützling aus Versehen gespritzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Signer  (Giacobbo)
    Haben wir denn schon 1. April? Ein absolut lächerliches Urteil. Es kommt der Aufforderung zum Dopen gleich. Nehmt ruhig die Steroide, die in der Tiermedizin verwendet werden! Geh gleichzeitig ins Steakhouse, dann hast du die perfekte Ausrede! Dümmer gehts nimmer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Na ja, da hatter er aber Glück, dass er kein Russe war. Beim IOC beispielsweise genügt schon ein russischer Pass um als Dopingsünder zu gelten. Und einem US-Amerikaner glaubt man einfach, dass er sich mit "belastetem" Rindfleisch zuviel Anabolika zugeführt habe. Ein weiteres, trauriges Beispiel das einmal mehr zeigt dass der Sport durch und durch korrupt ist. Schade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen