Zum Inhalt springen

Header

Video
Sprunger löst souverän das Finalticket
Aus Sport-Clip vom 02.10.2019.
abspielen
Inhalt

Auf und Ab bei Ruckstuhl Sprunger schafft Finaleinzug mit Jahresbestzeit

In 54,52 Sekunden läuft die Waadtländerin die 400 m Hürden. Und: Ruckstuhl hat in Doha 4 von 7 Disziplinen hinter sich.

Lea Sprunger schafft in Doha nach 2017 zum 2. Mal in Folge den Einzug in den WM-Final über 400 Meter Hürden. Der Schweizerin qualifiziert sich mit einer Zeit von 54,52 Sekunden und dem 2. Platz in ihrem Halbfinal-Lauf direkt. Für eine Qualifikation über die Zeit wäre die 29-Jährige trotz Saisonbestleistung 7 Hundertstel zu langsam gelaufen.

Live-Hinweis

Den WM-Final über 400 m Hürden sehen Sie am Freitagabend live auf SRF zwei. Um 20:30 Uhr Schweizer Zeit geht's los.

Die Europameisterin von Berlin 2018 wurde in ihrem Heat nur von der Gesamtschnellsten Sydney McLaughlin (53,81/USA) geschlagen. Ebenfalls unter 54 Sekunden blieb ihre Landsfrau Dalilah Muhammad (53,91).

Ruckstuhl mit Zwischenrang 17

Einen WM-Start mit gemischten Gefühlen erlebte Géraldine Ruckstuhl. Die Luzernerin belegt nach dem ersten von 2 Wettkampftagen den 17. Rang. Folgende Disziplinen absolvierte die 21-Jährige:

  • 100 m Hürden: Ruckstuhl lief zum Auftakt ihre drittbeste Zeit (13,84 s). «Ich war sehr zufrieden, das war ein guter Start», meinte sie.
  • Hochsprung: Bei der Starthöhe von 1,65 m scheiterte sie bereits 2 Mal, 1,71 m bedeuteten Endstation: «Ich hätte mehr erwartet, habe aber noch wenig Erfahrung mit dem kürzeren Anlauf.»
  • Kugelstossen: Ruckstuhl stiess die drittbeste Weite (14,28 m) aller Athletinnen. «Das war sehr gut», meinte sie dazu.
  • 200 m: 25,03 Sekunden war eigentlich keine schnelle Zeit. Sie relativiert: «Die Zeiten aller Athletinnen waren nicht sehr gut.»

Sendebezug: sportlive auf SRF info vom 02.10.2019 um 19:00 Uhr.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.