Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Leiden beim Frauen-Marathon: Bilder, die keiner sehen will
Aus sportlive vom 28.09.2019.
abspielen
Inhalt

Eine Reportage aus Doha Bei der WM ist tropisch nur der Vorname

Mässig Publikum und wenig Komfort. Dafür enorme Hitze, aber auch viel Bemühen seitens des Organisators. Ein Erlebnisbericht von der WM in Doha.

Nun haben sie also begonnen, die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Doha. Die ganz grosse Euphorie ist in Katar noch nicht ausgebrochen. Die oberen Ränge des über 40'000 Zuschauern fassenden Khalifa International Stadiums sind mit Planen abgedeckt, die verschiedenfarbigen Schalensitze lassen die Arena voller aussehen, als sie tatsächlich ist.

Die Frage, weshalb ausgerechnet hier eine WM stattfindet, stellt man sich immer wieder. Die fehlende Leichtathletik-Historie des Emirats am Persischen Golf ist nur ein Punkt. Dass jüngst Bestechungsvorwürfe bezüglich der WM-Vergabe laut wurden, überrascht in der heutigen Zeit auch niemanden mehr.

Spass hat dabei niemand

Und dann wäre da auch noch die viel thematisierte Hitze. Tropisch ist nur der Vorname. Es fühlt sich an, als würde man sich im Dunstkreis eines LKW-Auspuffes bewegen, nur will dieser feuchtschwüle Schwall dann einfach nicht mehr abreissen. Beim Verlassen des klimatisierten Hotels beschlagen sogar die Brillengläser.

Video
So funktioniert das Kühlen des Stadions
Aus Sport-Clip vom 25.09.2019.
abspielen

Das ist natürlich alles nicht der Rede wert, schaut man sich die Leistungen der Marathonläuferinnen an. Bei einer gefühlten Temperatur weit über 40 Grad mühten sie sich ins Ziel. Oder – wie es ein deutscher Kollege formulierte – kippten buchstäblich aus den Latschen. Spass hat dabei mitten in der Nacht niemand, weder Athleten noch Zuschauer.

Man hilft, wo man kann

Was tun also? Der Schweizer Teamarzt Patrik Noack empfiehlt, sich so lange wie möglich im Hotel aufzuhalten. Nun ist das im Falle des Schweizer Teams und zahlreicher anderer Nationen so eine Sache. Denn: Doha mag zwar über eine extrem hohe Dichte an Luxus-Hotels verfügen, die Unterkunft der Athleten gehört aber eher in die Kategorie «schäbig».

Es sei «nicht gerade ideal», formulierte es Kariem Hussein diplomatisch, die niederländische Sprinterin Dafne Schippers wählte bei ihrem «Shitstorm» auf Instagram drastischere Worte.

Nach dem ersten Tag alles schlecht zu reden, würde den Organisatoren aber nicht gerecht werden. Der Dresscode – Frauen dürfen im Stadion nur lange Kleidung tragen – wird sehr liberal interpretiert. Die Stimmung am ersten Abend war überraschend ausgelassen.

Und, das gilt es ebenfalls zu erwähnen: Die Katarer sind extrem gastfreundlich. Man hilft, wo man kann. Da schaut man auch grosszügig darüber hinweg, dass das Transportsystem noch viel Luft nach oben hat.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.09.19, 15:50 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Dass in der Region so viele Grossanlässe stattfinden hat mit der Gier der Funktionäre von Verbänden zu tun.
    Leichtathletik und Fussball bei solchen Temperaturen...UNSINN.
    Mann kann ja die nächste Anlässe am Nordkap km Dezember machen, gleich sinnvoll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Was das spärliche Publikum betrifft ... ja, was will man denn? Dass Hunderttausende aus aller Welt mit (derzeit noch alles andere als CO2-neutralen) Flugzeugen anreisen und so das Stadion füllen? Wenn es in Katar kein Leichtathletik-Publikum gibt, ist Doha eben als Austragungsort nicht geeignet. Die Auswahlverfahren sind ja aufwändig genug, dass man das frühzeitig hätte erkennen können und müssen! – Oder aber man beamt uns TV-Zuschauerinnen und -Zuschauer als Hologramme ins Stadion ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Ruf  (RenéR)
    Tropisch waren die Verhältnisse beim Marathon. Hingegen im Stadion auf der Bahn, stellen die Verhältnisse kaum ein Problem dar. Im Vorbereitungs-Areal bzw. im sog. "Kühl-Tunnel" gilt, die Herangehensweise mit Bedacht anzugehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen