Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Final 200 m Frauen
Aus Sport-Clip vom 02.10.2019.
abspielen
Inhalt

Exploit über 200 m Kambundji holt WM-Bronze!

Mujinga Kambundji gewinnt an der WM in Doha über 200 m sensationell die Bronzemedaille.

Mujinga Kambundji hat an der WM in Doha Schweizer Sportgeschichte geschrieben. Die Bernerin lief im Final über 200 m auf Rang 3 und damit zur Bronzemedaille. Zuvor war es noch keinem Schweizer Athleten gelungen, überhaupt in den WM-Final über 100 oder 200 m einzuziehen.

Eintrag in die Geschichtsbücher

Kambundji hat damit der Schweiz erst die 8. Medaille an einer Leichtathletik-WM gesichert. Nach Anita Weyermann, die 1997 über 1500 m Bronze holte, ist sie erst die 2. Schweizer Frau, die auf dieser Stufe eine Medaille holt. Zuletzt für die Schweiz Edelmetall hatte Viktor Röthlin 2007 gewonnen. Auch er wurde 3.

Kambundji musste sich mit 22,51 Sekunden einzig der britischen Favoritin Dina Asher-Smith (21,88) und der Amerikanerin Brittany Brown (22,22) geschlagen geben. Ihren Ende August an der Schweizer Meisterschaft in Basel erzielten Schweizer Rekord verpasst sie um 25 Hundertstel. Es war für die 27-Jährige die zweite Medaille auf Weltniveau nach Bronze im vergangenen Jahr an den Hallen-Weltmeisterschaften in Birmingham.

Sendebezug: sportlive auf SRF info vom 02.10.2019 um 19:00 Uhr.

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Summermatter  (Roger Summermatter)
    Black or white, who cares, we are all humans! Switzerland is proud of you!!! BRAVO!!!

    PS: Warum färbst du deine Haare, Viktor?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Warum Mujinga Kambundji ein Beispiel gelungener Integration ist? Ihr Vater vermittelte ihr einerseits die Werte der kongolesischen Kultur, welche Teil ihrer Wurzeln sind, vermittelte seiner Tochter zusammen mit der CH-Mutter aber auch ein positives Bild der Schweiz und das gibt Menschen, die zu ihrer Herkunft stehen, der neuen Heimat aber ebenso verbunden und dankbar sind. Meine kritische Äusserung betr. leider oftmals mangelnder Integrationsbereitschaft basiert auf langjähriger Berufserfahrung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Bravo Mujinga!! TOLLE LEISTUNG!
    DIE SCHWEIZ ZIEHT DEN HUT VOR DIR!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen