Zum Inhalt springen
Video
Kambundji meistert die Vorlauf-Hürde souverän
Aus Sport-Clip vom 19.07.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 50 Sekunden.

WM-Tag 4 aus Schweizer Sicht Kambundji auf Sparflamme in den 200-m-Halbfinal

  • Mujinga Kambundji qualifiziert sich an der Leichtathletik-WM in Eugene ohne Mühe für die Halbfinals über 200 m.
  • Für William Reais bedeutet der Vorlauf über die halbe Bahnrunde hingegen Endstation.

Keine 24 Stunden nach ihrem 5. Platz im 100-m-Final galt es für Mujinga Kambundji im Hayward Field schon wieder ernst. Die kurze Erholungszeit war der Berner Sprinterin zumindest auf der Bahn aber nicht anzusehen. Ohne voll durchzuziehen lief sie hinter der Amerikanerin Abby Steiner, die in diesem Jahr schon 21,77 Sekunden gelaufen ist, als Zweite über die Ziellinie.

Die Zeit von 22,34 konnte sich trotzdem mehr als sehen lassen, liegt Kambundjis persönliche Bestzeit doch bei 22,18. Im Interview nach der erfolgreichen Halbfinal-Qualifikation sagte die Bronze-Gewinnerin von Doha: «Ich bin nicht voll gegangen. Aber die 200 m sind schon noch einmal anstrengender.»

Video
Kambundji: «Eine schnelle Zeit – voll okay für einen Vorlauf»
Aus Sport-Clip vom 19.07.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 26 Sekunden.

Überraschend die Schnellste in den Vorläufen war Aminatou Seyni aus dem Niger, die in 21,98 einen neuen Landesrekord aufstellte. Shelly-Ann Fraser-Pryce und ihre Landsfrauen liessen es etwas gemächlicher angehen, schafften den Halbfinaleinzug aber allesamt souverän.

Reais bleibt im Vorlauf hängen

Den Sprung in den Halbfinal verpasst hat William Reais. Der Bündner, in dessen Vorlauf auch der frischgebackene 100-m-Weltmeister Fred Kerley antrat, belegte nur Platz 5 und verpasste so die direkte Qualifikation für die nächste Runde. Seine Zeit von 20,71 reichte ebenfalls nicht, um sich einen der drei Lucky-Loser-Plätze zu ergattern, auch wenn er seine bisherige Saisonbestleistung um 2 Hundertstel verbesserte.

Reais hatte sich in der bisherigen Saison schwer getan, zuerst wurde er im Training durch Schmerzen im Fuss, danach durch eine Oberschenkelverletzung ausgebremst. Seine Erwartungen waren denn auch nicht allzu hoch. Sein Fokus liegt auf der EM in München im August.

Die beste Zeit in den Vorläufen stellte Noah Lyles auf. Der Weltmeister von Doha blieb in 19,98 als einziger unter der 20-Sekunden-Marke.

SRF zwei, sportlive, 19.07.2022, 01:55 Uhr ; 

Meistgelesene Artikel