Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Semenya schlägt dem Weltverband ein Schnippchen (Radio SRF 1, Bulletin von 17:12 Uhr, 21.05.19) abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
00:32 min
Inhalt

Nach TAS-Urteil Semenya startet neu über 3000 m

Die Paradedisziplin der Läuferin aus Südafrika wären eigentlich die 800 m.

Südafrikas Olympiasiegerin Caster Semenya weicht im Streit um ihre Hormonwerte auf die 3000-m-Strecke aus. Die 28-Jährige tritt nach Angaben des Veranstalters am 30. Juni beim Diamond-League-Meeting in Stanford in den USA über diese Distanz an.

Nach dem Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs TAS vom 1. Mai hatte die Läuferin angekündigt, sich nicht wie vom Leichtathletik-Weltverband verlangt, einer Hormontherapie zu unterziehen.

Legende: Video Aus dem Archiv: Olympiasiegerin Caster Semenya scheitert vor CAS abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.05.2019.

Die IAAF verpflichtet Läufer mit intersexuellen Anlagen, einen Testosterongehalt von 5 Nanomol pro Liter Blut nicht zu überschreiten. Damit soll ein Wettbewerbsvorteil verhindert werden.

Regelung gilt nur bis Distanzen von einer Meile

Um weiterhin bei Rennen antreten zu können, müsste sich die dreimalige 800-m-Weltmeisterin Semenya daher einer Hormontherapie unterziehen, um ihre Testosteron-Werte zu senken. Sie lehnt dies aber vehement ab.

Sie und ihre Unterstützer haben die Regelung wahlweise als sexistisch oder als rassistisch abgelehnt. Die Regelung umfasst Frauenrennen zwischen 400 m und einer Meile (1609 m).

Kenianerin Kirwa mit positiver Dopingprobe

Die Marathon-Olympiazweite Eunice Jepkirui Kirwa ist nach einer positiven Dopingprobe provisorisch gesperrt worden. Das gab die unabhängige Integritätskommission AIU des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF am Dienstag bekannt. Bei der gebürtigen Kenianerin, die für Bahrain startet, wurde das Blutdopingmittel Epo nachgewiesen.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.