Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wenn nicht der Athlet, sondern der Schuh im Vordergrund steht
abspielen. Laufzeit 03:28 Minuten.
Inhalt

Neidische Konkurrenz Ein «Wunderschuh» sorgt für dicke Luft

Auch gut zwei Wochen nach Eliud Kipchoges Marathon-Fabelzeit sorgt die Leistung für Wirbel. Oder vielmehr der dabei getragene Schuh.

Mitte Oktober schaffte Eliud Kipchoge in Wien etwas, was zuvor noch kein Mensch geschafft hat. Er lief einen Marathon unter der magischen Marke von 2 Stunden. Offiziell als Weltrekord anerkannt wurde die Leistung nicht.

Der Kenianer lief die 42,195 Kilometer unter «Laborbedingungen»: Kipchoge absolvierte die gesamte Distanz im Windschatten abwechselnder Führungsläufer. Zudem gab ihm eine Lasermarkierung die Pace vor. Im Zentrum der aktuellen Diskussion steht aber das Schuhwerk des 34-Jährigen – und das nicht nur seiner auffälligen Farben wegen.

Der Schuh, den jeder will

Der von einem amerikanischen Sportartikelhersteller herausgebrachte «Wunderschuh» sticht auf den ersten Blick ins Auge. Die äusserst dicke Sohle mutet für einen Laufschuh untypisch an. Aber genau hier liegt das Geheimnis.

Eingearbeitete Karbonplatten sorgen dafür, dass das Zehengelenk beim Abrollen versteift wird, womit weniger Energie verpufft. Gleichzeitig verbessert sich durch das Zusammenspiel des dicken Luftkissens mit der Karbonplatte auch die Laufökonomie des Athleten, weil dieser bei jedem Schritt nach vorne «katapultiert» wird.

Das Objekt der Begierde.
Legende: Das Objekt der Begierde. Keystone

Der «Wunderschuh» respektive ein Vorgängermodell wurde bereits 2017 auf den Markt gebracht. Seit Kipchoges Fabelzeit in Wien ist er jedoch in aller Munde – und jeder will ihn haben. Aber genau hier liegt das Problem.

Weltverband wird aktiv

Viele Athleten sind durch Sponsorenverträge an ihren Ausrüster gebunden. Das heisst, sie können ihr Schuhwerk nicht frei wählen. Und haben deshalb möglicherweise einen Wettbewerbsnachteil.

Umgehen wollte dies am Dubai Marathon etwa Herpassa Negasa. Der Äthiopier lief die Strecke mit besagtem Schuh und überklebte dabei das Logo, weil er bei einem anderen Ausrüster unter Vertrag steht. Als der Schwindel aufflog, hatte dieser zwar keine Freude, Negasa aber verbesserte seine Bestzeit gleich um 6 Minuten.

Der Wirbel um den «Wunderschuh» hat auch den internationalen Leichtathletikverband (IAAF) auf den Plan gerufen. Dieser soll klären, ob durch diesen ein unfairer Wettbewerbsvorteil entsteht.

Sendebezug: Radio SRF 1, Morgengespräch, 30.10.2019, 06:20 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B Näf  (uluru)
    Das nennt man Innovation. Sie ist eine wesentliche Eigenschaft des Menschen, manchmal positiv, manchmal negativ in der Auswirkung. Dass ein Hersteller etwas verschlafen hat müsste nicht den Verband auf den Plan rufen, sondern bei Adidas den verantwortlichen Kopf kosten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Rueegsegger  (Matterhorn+234)
    Es ist schon klar, das der Schuh einiges zu dieser Fabelzeit beigetragen hat. Experten gehen von 4 % Zeitgewinn aus. Dies bedeutet einen Zeitgewinn von über 4 Minuten. Somit ist die Leistung nicht einmalig. Somit kommt es auch beim Strassenlauf zum Materialkrieg. Eigentlich schade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Geo Schmid  (Geo)
      „Experten“ also. Marketingexperten trifft es wohl eher. 4 min Zeitgewinn aufgrund des Schuhs (im Vergleich zu anderen Wettkampfschuhen von anderen Marken) ist völlig übertrieben. Zugegebenermassen scheint der Nike 4% und der Next% den anderen Marken voraus zu sein, aber dies als Hauptgrund für Kipchoges Leistungssteigerung in den letzten Jahren zu nennen wäre falsch. Es ist aber natürlich verständlich, dass nun jeder diesen scheinbaren Wunderschuh haben möchte. (Übrigens auch im Breitensport)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marco Nägeli  (Bigbrother)
      Was ist den Schade. Es gibt keine einzige Sportart, in der nicht mit immer neuen, besseren Materialien immer bessere Ergebnisse erzielt werden. So tickt unsere Welt. Immer schneller, immer höher, immer Besser. Solange damit Kapitalistisch Geld verdient werden kann, wird dies so geschehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonas Ingold  (Jonas Ingold)
    Ich habe ja Verständnis, dass Marken nur zurückhaltend genannt werden. Aber wenn Sie dies schon unbedingt vermeiden wollen, müssten Sie auch gleich auf Bilder verzichten. Oder ganz einfach schreiben, dass von Nike und Adidas (steht ja sogar im eingebundenen Tweet...) die Rede ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen