Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News aus der Leichtathletik Geherin Laschmanowa verliert Olympia-Titel von 2012

Die russische Geherin Jelena Laschmanowa.
Legende: Verliert alle Ergebnisse von Februar 2012 bis Januar 2014 Die russische Geherin Jelena Laschmanowa. Keystone/Hannibal

Gehen: Laschmanowa für Doping-Vergehen gebüsst

Die Geherin Jelena Laschmanowa ist rückwirkend ab März 2021 für zwei Jahre gesperrt worden. Die 29-Jährige sei aufgrund von Beweisen bestraft worden, welche die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada im Zuge des russischen Staatsdopingskandals ermittelt hatte. Laschmanowa sind laut weiteren Angaben der Integritäts-Einheit des Leichtathletik-Weltverbandes ausserdem alle Ergebnisse von Februar 2012 bis Januar 2014 aberkannt worden. Das betrifft auch ihren Olympiasieg 2012 und den WM-Titel 2013 über jeweils 20 km. Die Russin war im Sommer 2014 schon einmal für zwei Jahre gesperrt worden. Mit Laschmanowa sind nun alle neun für Russland an den Olympischen Spielen 2012 teilnehmenden Geherinnen und Geher des Dopings überführt worden.

Video
Archiv: Russland und das staatlich organisierte Doping
Aus Beijing 2022 Clips vom 14.02.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 35 Sekunden.


Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Brönnimann  (Mindli)
    Chume nume drus-
    „Die Russin war im Sommer 2014 schon einmal für zwei Jahre gesperrt worden“!!
    Die Titel konnte Sie dazumal behalten??!!!
    -Ich chumme immer nanig drus-
    Erst nach einem erneuten Vergehen aberkennt man dann die beiden Titel, nach 10 Jahren !!!
    und einem erneuten Vergehen!?
    -und ich chume immer weniger drus!!!
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Welche Überraschung, Russin gedopt, nein kann nicht sein, war sicher der Tee vom Opa...