Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News aus der Leichtathletik Schippers nicht an der EM dabei

Dafne Schippers
Legende: Muss auch die EM sausen lassen Dafne Schippers. imago images/Pro Shots

Schippers verpasst die EM

Die niederländische Sprinterin Dafne Schippers hat ihren Start bei der EM in München (15. bis 21. August) abgesagt. Die 200-m-Weltmeisterin von 2015 und 2017 muss wegen eines Bruchs in einem Rückenwirbel passen. In den vergangenen Jahren war die 30-Jährige immer wieder mit Rückenverletzungen ausgefallen. Schippers war noch im Juni niederländische Meisterin über 100 m geworden, ihre Jahresbestzeit liegt bei 11,13 Sekunden. Wegen Trainingsrückstandes hatte sie auf eine Teilnahme an der WM in Eugene (USA) verzichtet und die EM zu ihrem Saisonziel erklärt.

Video
Archiv: Schippers verteidigt ihren WM-Titel über 200 m
Aus sportlive vom 11.08.2017.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 6 Sekunden.

4x100 m: Nervenspiel für U20-Quartett

Die Schweizer Sprinterinnen Emma Van Camp, Selina Furler, Anouk Ledermann und Soraya Becerra sind an der U20-WM im kolumbianischen Cali vom Losglück begünstigt worden. Das Quartett lief im Vorlauf 44,94 Sekunden und stellte damit eine nationale U20-Saisonbestzeit auf. Weil die Tschechinnen in einer anderen Serie genau gleich schnell waren, musste das Los über den 8. und letzten Finalplatz entscheiden – den Schweizerinnen war das Glück hold.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Schippers steht seit ihrem Umstieg vom Siebenkampf unter Dauerdopingverdacht. Extremer und rascher Muskelzuwachs, plötzlich explodierende Zeiten und die auftretende Akne erhärten den Verdacht, dass sie Steroide zu sich nimmt. Sie behauptet, wie alle, dass sie sauber sei und lieferte für die Akne auch eine (fadenscheinige?) Begründung. Für die Leichtathletik ist es gut, wenn solch zwielichtige Sportlerinnen fehlen.
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Den Einen Freud, den Andern Leid, so ist das Leben. Nun können die jungen Sportlerinnen mit dem Slogan "Gring abe und sekle" uns viel Freude bereiten.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Ich hoffe, die Sprintstaffel nimmt den Spruch nicht allzu wörtlich und vergisst nicht, unverkrampft aufrecht zu laufen und die Stabwechsel "auf Sicht" konzentriert vorzunehmen.