Zum Inhalt springen
Inhalt

Vor 50 Jahren in Mexiko-City Beamon kam aus dem Nichts und landete in der Ewigkeit

Der legendäre Gold-Jump von Weitspringer Bob Beamon jährt sich zum 50. Mal. Ein Blick zurück.

Legende: Video Beamon schreibt 1968 Sportgeschichte abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.10.2018.

Es dauerte 6 lange Sekunden. Damals, am 18. Oktober 1968, bei den Olympischen Spielen in Mexiko-City. 6 Sekunden, dann landete Bob Beamon aus den USA fast am Rand der Weitsprunggrube. Die Messvorrichtung versagte ihren Dienst, das alte Massband musste ran.

Als nach langer Verzögerung die legendären 8,90 m auf der Anzeigetafel aufleuchteten, war die Welt Augenzeuge eines grossen Stücks Sportgeschichte geworden.

Sagt mir, dass ich nicht träume.

Der damals 22-Jährige hatte den bestehenden Weltrekord um 55 cm übertroffen, ihn pulverisiert. Er war aus dem Nichts gekommen und in der Ewigkeit gelandet. «Sagt mir, dass ich nicht träume», waren Beamons erste Worte.

Leichathlet
Legende: Ein Sprung für die Geschichte Bob Beamon vor exakt 50 Jahren. Keystone

Es war das einzige Mal, dass er so etwas erlebte. Beamon sprang in der Folge nicht mehr annähernd so weit. «Einige sagten mir, ich hätte bei Olympia nur einen Glückssprung gehabt, nach einer Weile habe ich das auch geglaubt», sagte er.

1973 beendete Beamon seine Karriere und wurde Sozialarbeiter. 15 Jahre später wurde er in die Hall of Fame aufgenommen. Erst 1991 übertrumpfte ihn sein Landsmann Mike Powell mit dem noch heute gültigen Weltrekord von 8,95 m.

Bob Beamon
Legende: Der heute 72-jährige Bob Beamon 2013 im Olympischen Museum Lausanne. Keystone

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tinu Gerber (Tiger66)
    Bitte beruhigen,ich hab's auf die Rekordweite bezogen und nicht weil er immer letzter wurde.Ironisch gemeint.Will ich noch erwähnt haben,damit das Gehüstel nicht wieder beginnt.Man muss nicht immer alles so eng sehen.Bisschen Humor wird ja wohl erlaubt sein.Wenn nicht,dann geht man zum Lachen wohl eher in den Keller.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Wer einen solchen Käse schreibt hat sich nie mit Bob Beamon auseinandergesetzt. Der kam keinesfalls aus dem "Nichts". Der war 1967 - 1 Jahr vor der Olympia bei den 4 besten weltweit. (8.21) was gerade mal so 10 cm vom Weltrekord entfernt war. 1968 gewann er 22 von 23 Wettkämpfen. Die US Indoor und Freiluft Meisterschaften Im Weitsprung. Dazwischen noch 8.39 mit zu viel Rückenwind. Fakt ist er war der Top Favorit in Mexiko.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tinu Gerber (Tiger66)
    In der Musikbranche würde man dies als ein One-Hit-Wonder bezeichnen:-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen