Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Comeback des Superstars? NFL-Boss Goodell: «Ich begrüsse eine Rückkehr von Kaepernick»

Kommt es zum Comeback von Colin Kaepernick? NFL-Chef Roger Goodell unterstützt eine Rückkehr des 32-Jährigen.

Footballer im Training.
Legende: Wird er tatsächlich zurückkehren? Sogar der Liga-Boss würde es nun begrüssen, wenn Colin Kaepernick wieder bei einem NFL-Team unterkommt. imago images

4 Jahre ist es her, seit Colin Kaepernick mit seinem berühmten Kniefall in der NFL in Ungnade gefallen war. Erst vor wenigen Wochen – nach der Ermordung des Afroamerikaners George Floyd und den Protesten im Kampf gegen Polizeigewalt und Rassismus – hatte sich Liga-Boss Roger Goodell entschuldigt.

Wenn er seine Karriere in der NFL fortsetzen möchte, braucht es ein Team, das ihn aufnimmt. Ich begrüsse das und unterstütze den Klub, der diesen Entscheid trifft.
Autor: Roger Goodell

«Wir lagen falsch», sagte er, ohne dabei Kaepernick zu erwähnen. Nun ging Goodell noch einen Schritt weiter. «Wenn er seine Karriere in der NFL fortsetzen möchte, braucht es ein Team, das ihn aufnimmt. Ich begrüsse das und unterstütze den Klub, der diesen Entscheid trifft», sagte Goodell dem TV-Sender ESPN.

Goodell: «Kaepernick brachte das Thema ans Tageslicht» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 16.06.2020.

Goodell hofft auf Hilfe und Unterstützung von Kaepernick

In Zukunft will Goodell Kaepernick auch in «schwierige Themen» ausserhalb des Spielfeldes einbinden. Dadurch erhoffe sich die NFL Hilfe und Unterstützung, um «bessere Entscheidungen zu den Dingen zu treffen, die in den Gemeinden getan werden müssen», sagte Goodell. «Ich hoffe, dass wir jetzt an einem Punkt angelangt sind, an dem sich jeder verpflichtet hat, langfristige und nachhaltige Veränderungen herbeizuführen».

4 Jahre bis zur Einsicht

Kapernick war 2016 der erste NFL-Profi, der bei der Nationalhymne kniete, um gegen Polizeigewalt gegen Schwarze und Rassismus zu demonstrieren. Goodell hatte damals gesagt, dass er Kaepernicks Handeln nicht unterstütze. Kurz darauf wurde sein Vertrag bei den San Francisco 49ers aufgelöst. Seither steht Kaepernick ohne Team da.

Video
Ein amerikanischer Held – Die Geschichte des Colin Kaepernick
Aus SRF mySchool vom 16.04.2020.
abspielen

SRF 1, Tagesschau, 11.6.2020, 19:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Eigentlich müsste man Godell entlassen. Hinterhältig und falsch, nun kommt er und will einsehen dass es falsch war. Nur der Druck der Öfentlichkeit zwingt ihn zum Statement, ein Mann ohne Rückgrad und bestimm Rep und Trump Anhänger.
  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    wer die Kommentare liest, ist klar im Vorteil. Kaepernicks Vertrag wurde nicht aufgelöst, sondern nicht verlängert. Danach mit seiner Aktion wollte sich niemand die Finger verbrennen, da die Amerikaner sehr stolz auf Ihre Hymne sind. Wer möchte da schon riskieren Unmengen an Geld zu verlieren? Ausserdem gibt es genügend andere welche die Leistung von Kaep erbringen können, deshalb wurde auch sein Vertrag nicht verlängert. Mal schauen ob Ihn jemand nach 4 Jahren ohne Spielerfahrung noch möchte.
  • Kommentar von Andreas Luck  (Screeps23)
    Mindestens zwielichtig, in einem Land, wo die Moral hochgepriesen wird. Mein Respekt hat er sich definitiv verdient mit dem Start der damaligen Bewegung (obwohl damals verpufft).
    Ich hätte ihn trotzdem nicht unter Vertrag genommen:
    1) als Starter wäre er mir zu wenig gut
    2) als Back up hätte er mir zu grosse Staralüren (dieser Eindruck ist subjektiv und da kann ich mich irren - hatte diesen Eindruck aber schon vor 2016)