Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

4 Jahre nach Kniefall «Gebt Kaepernick seinen Job zurück»

Ein Kniefall als Zeichen gegen Polizeigewalt und Rassismus kostete Quarterback Colin Kaepernick die Karriere. Nun häufen sich die Forderungen, ihm wieder eine Chance zu geben.

Colin Kaepernick (r.) kniet zusammen mit Teamkollege Eric Reed.
Legende: Im September 2016 Colin Kaepernick (r.) kniet zusammen mit Teamkollege Eric Reed. Keystone

Was Colin Kaepernick vor 4 Jahren tat, ist nach der Ermordung des Afroamerikaners George Floyd und den Protesten im Kampf gegen Polizeigewalt und Rassismus brandaktuell. Der Quarterback der San Francisco 49ers kniete am 1. September 2016 beim Vorbereitungsspiel gegen die San Diego Chargers erstmals auf die Knie.

Ich weiss, dass meine Aktion Konsequenzen haben wird.
Autor: Colin Kaepernickim September 2016

Kaepernick, Sohn eines Afroamerikaners und einer Weissen, grossgezogen von Adoptiveltern, sagte damals: Er wolle protestieren gegen Rassismus und Polizeibrutalität. Und nein, er drücke damit keinen Mangel an Respekt für die Hymne, die Fahne und das Militär aus. «Ich weiss», sagte der 32-Jährige, «dass meine Aktion Konsequenzen haben wird.»

Diese fielen für den Quarterback, der die 49ers im Februar 2013 fast zum Sieg im Super Bowl geführt hatte, drastisch aus. Im Frühling 2017 stieg er aus seinem Vertrag aus. Es gilt längst als erwiesen, dass die National Football League (NFL) alles daran gesetzt hat, dass Kaepernick keinen neuen Job bekam.

Kehrtwende des NFL-Chefs

Ihr Chef Roger Goodell hat sich letzte Woche auf Druck prominenter Spieler erstmals entschuldigt: Die NFL habe den Umgang mit den Protesten der Spieler verbockt. Den Namen Kaepernick erwähnte er nicht.

Doch die Kehrtwende von Goodell ist vielen nicht genug. «Die NFL hat es noch immer nicht hinbekommen», sagte Malcolm Jenkins von den New Orleans Saints. So lange «sie sich nicht gezielt bei Kaepernick entschuldigen oder ihn einem neuen Team zuteilen, werden sie auch nicht auf der richtigen Seite der Geschichte ankommen».

Der schwarze Bürgerrechtler Al Sharpton sagte bei der Trauerfeier für Floyd, wer einem Mann die Lebensgrundlage nehme, der sollte 4 Jahre später nicht einfach mit einer «leeren Entschuldigung» davonkommen. «Entschuldigt euch nicht», donnerte Sharpton: «Gebt Colin Kaepernick seinen Job zurück.»

NFL-Team an Kaepernick interessiert?

Ob Kaepernick nochmals in die NFL zurückkehrt, ist mehr als ungewiss. Zuletzt sagte Seattle-Seahawks-Cheftrainer Pete Carroll, dass er es bedauere, Kaepernick 2017 nicht verpflichtet zu haben. Angeblich soll nun ein nicht namentlich genanntes NFL-Team am 32-Jährigen interessiert sein.

Video
Ein amerikanischer Held – Die Geschichte des Colin Kaepernick
Aus SRF mySchool vom 16.04.2020.
abspielen

SRF 1, Tagesschau, 11.6.2020, 19:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dany Dany  (Dany X)
    Er war ein sehr guter QB, aber nach Harbaugh wusste ihn kein Coach mehr richtig einzusetzen. Dann noch der Kniefall, der seine Karriere wohl leider beendete. Ich glaube nicht an eine Rückkehr, hoffe aber sehr darauf. Seine Karriere für seine Überzeugung zu opfern verdient allerhöchsten Respekt. Millionen von $, die er verdient hätte in SF. Nun springen fast alle anderen (Jahre zu spät) auf den Zug auf, weil es einen sonst das Image kosten könnte.. Nur Business bei Brees und Co.! :(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Colin Kaepernick hätte längstens den Friedens-Nobelpreis erhalten müssen. Jede anderweitige Vergabe seither, kann ich nicht Ernst nehmen... ;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen