Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Plan für nach dem Karriereende NFL-Star Brady wird TV-Experte – und verdient dann mehr als zuvor

Tom Brady wird sich dank einem Experten-Job auch nach der Karriere eine goldene Nase verdienen.

Der siebenfache Super-Bowl-Champion Tom Brady lacht auf einem Archivbild, er wird Chef-Analyst bei Fox-News.
Legende: Hat sich grosszügig abgesichert Der siebenfache Super-Bowl-Champion Tom Brady. Keystone/AP Photo/Steve Luciano/Archiv

Footballstar Tom Brady (44) hat schon jetzt die Weichen für seine Karriere nach der Karriere gestellt. Der Star-Quarterback der Tampa Bay Buccaneers wird NFL-Spiele beim TV-Sender Fox als Experte analysieren, wenn er nicht mehr aktiv ist.

Das gab das Medienunternehmen bekannt. Es handle sich um eine «langfristige Vereinbarung» als Chef-Analytiker. Brady war nach der abgelaufenen Saison und 7 Super-Bowl-Triumphen zurückgetreten, hatte aber nur 6 Wochen später eine Rolle rückwärts vollführt. Der erfolgreichste NFL-Spieler hängt mindestens noch ein Jahr dran.

Audio
Archiv: Rücktritt vom Rücktritt – Brady macht doch weiter
00:32 min
abspielen. Laufzeit 32 Sekunden.

Im Fox-Vertrag steht nicht, wann Brady mit seiner neuen Aufgabe beginnen wird bzw. muss. Damit wird er aber auch nach dem Ende seiner sportlichen Laufbahn reichlich Geld scheffeln. Nach Informationen der New York Post soll der Vertrag über 10 Jahre laufen, und der GOAT («Greatest Of All Time», der Grösste aller Zeiten) soll 375 Mio. Dollar (ca. 371 Mio. Franken) absahnen. In New England und Tampa Bay hat der Quarterback «nur» rund 296,5 Mio. Dollar (ca. 293 Mio. Franken) kassiert.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Joel Leuch  (Schöggeler)
    Der Neid scheint sehr gross zu sein und TB12 politisch etwas nachsagen zu wollen auch sehr gewagt, auch wenn ich beim darüber nachdenken beidem etwas abgewinnen könnte. Fakt ist TB12 spielt noch ein Jahr aktiv und dafür lohnt es sich jeden Sonntag Abend im Herbst und Winter vor der Kiste zu verbringen.
  • Kommentar von Claudio Kohler  (KCl - Salz in die Suppe)
    Wer von uns würde es ablehnen, wenn uns das Geld derart nachgeschmissen würde?
  • Kommentar von Reto Weber  (rwc18)
    Einfach nur lächerlich…
    Dekadenter geht es eigentlich gar nicht mehr - fast 40 Mio um 16 Spieltage und ein paar Playoffspiele zu analysieren…
    Und die Pay-TV Abonnenten bezahlen den ganzen Sch…
    1. Antwort von Christoph Wyss  (Whitee)
      Vorallem in einem Land in dem medizinische Behandlungen Unsummen kosten und von Normalsterblichen öfters nicht stemmbar sind. Was ein Wahnsinn!
    2. Antwort von Alessio Büchi  (ABü)
      Sehr geehrter Herr Weber, die NFL wird in den USA nicht im Pay-TV, sondern im Free-TV auf FOX, CBS, NBC sowie ESPN (ABC) übertragen. Ausserdem ist ein solcher Vertrag im amerikanischen TV keine Seltenheit und wird auch dort durch Angebot und Nachfrage geregelt. Ausserdem ist es unbezahlbar, den besten QB aller Zeiten, der das Spiel kennt und über ein Vierteljahrhundert studiert hat, für Analysen in seinen Reihen zu haben. Dies ist in der Football-Übertragung ein riesiges Alleinstellungsmerkmal.