Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

US-Präsident und NFL-Streit Trump: «Steht oder werdet ohne Bezahlung gesperrt!»

US-Präsident Donald Trump hat sich im anhaltenden Nationalhymnen-Streit mit der NFL erneut zu Wort gemeldet.

Donald Trump hat am Freitag auf Twitter auf die Proteste von mehreren NFL-Spielern reagiert. Diese hatten am Vortag den ersten grossen Saison-Vorbereitungsspieltag der Football-Profi-Liga dazu genutzt, um während des Abspielens der US-Nationalhymne gegen Polizeigewalt gegen Schwarze zu protestieren.

Viele Gesten des Unmuts

«Die NFL-Spieler tun es schon wieder. Sie gehen auf die Knie, wenn sie eigentlich stolz für unsere Nationalhymne stehen sollten», so der Präsident auf Twitter. Er warf den Spielern zudem vor, dass die meisten von ihnen gar nicht definieren könnten, gegen was sie eigentlich protestieren würden.

In einem weiteren Tweet forderte der US-Präsident die NFL-Spieler dazu auf, ihre Proteste anders auszudrücken. «Steht stolz für unsere Nationalhymne oder werdet ohne Bezahlung gesperrt», schrieb Trump zum Abschluss.

Bei 4 der 12 Vorbereitungsspiele kam es zu Protesten. Spieler hoben ihre Fäuste, blieben in der Umkleide, drehten ihren Rücken zum Spielfeld oder knieten an der Seitenlinie. Die NFL-Saison beginnt in knapp einem Monat.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katrin Bachmann  (Gelati)
    Stiller Protest der bei niemandem Schaden anrichtet, ausser einem Präsidenten auf die Nase bindet, was falsch läuft- wieso soll das falsch und verboten sein?
  • Kommentar von Joel Stalder  (JoSta)
    Diesen oder diesem?
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Herr Silla, 50% der Amis haben "Ihren Präsidenten" demokratisch gewählt, und di anderen 50% müssen "Ihn eben erdulden" so ist das halt in einer "Demokratie"!
    1. Antwort von Anton Steinmueller  (a.steinmueller)
      Herr Heusser, das stimmt so nicht. Für Clinton habe 48,18% gewählt und für Trump nur deren 46,09%. Das heisst, dass eine Mehrheit diesen Präsidenten ertragen muss, obwohl sie ihn gar nicht wollte...
    2. Antwort von Jean-Denis Lutz  (Answerthink)
      Putin ist übrigens auch noch mit 10% beteiligt...