Zum Inhalt springen

Header

Video
Island - Schweiz: Zusammenfassung
Aus Sport-Clip vom 10.08.2019.
abspielen
Inhalt

EM-Vorquali-Spiel gegen Island Niederlage in letzter Sekunde für die Schweizer Basketballer

Das Team um den NBA-Star Clint Capela kassiert in Reykjavik unmittelbar vor Schluss den Treffer zum 82:83.

Die Schweizer Basketball-Nationalmannschaft verliert das 2. Vorquali-Spiel der EM in Island mit 82:83. Die Niederlage ist bitter, kassierten die Schweizer doch den letzten Treffer 7 Zehntelsekunden vor Schluss. Ausserdem hatte das Team von Trainer Gianluca Barilari das Spiel über weite Strecken im Griff und führte lange.

Schnellstart bleibt ungenutzt

Die Partie hatte für die Schweiz auch gut begonnen. Beim Stand von 6:7 zündeten die Rot-Weissen den Turbo und zogen auf 21:8 davon. Dann schlugen die Isländer allerdings zurück, kamen ihrerseits zu 9 Punkten in Folge.

Der Modus

Box aufklappenBox zuklappen

Die Schweiz spielt in der EM-Vorqualifikation je zweimal gegen Portugal und Island. Der Sieger dieser Dreiergruppe ist für die eigentliche EM-Qualifikation zugelassen.

Die Schweizer liessen sich dadurch vorerst nicht beirren. Sie blieben stets in Führung bis zum 3. Viertel. Dort gingen die Isländer erstmals wieder mit 45:43 in Front. Ab dann, und vor allem in der Schlussphase, war es ein Hin und Her. Das Spiel hätte auf beide Seiten kippen können.

Schweizer bleiben Tabellenführer

Trotz der Niederlage bleibt die Schweiz vor den Rückspielen Tabellenführer. Aufgrund des besseren Korbverhältnisses belegen sie vor Island den 1. Platz. Portugal, das gegen die Schweiz mit 72:77 verloren hatte, belegt Rang 3.

Die EM-Vorquali-Tabelle nach 2 Spielen

1. Schweiz2 Punkte
159:155
2. Island2 Punkte
162:162
3. Portugal
2 Punkte
152:156

Sendebezug: Livestream auf srf.ch/sport um 14:50 Uhr am 10.08.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    Mit Verlaub, aber wie kann man gegen ein Land verlieren, dass weniger Einwohner hat als die Stadt Zürich? Seis drum, dann hat man an der EM halt auch nichts verloren.
    1. Antwort von Jonas Baumgartner  (J. Baumgartner)
      Sehr geehrter Herr Meier, wie gut ein Land in einer Sportart ist, ist nicht abhängig davon, wie groß das Land ist. Sicher, bei einer höheren Bevölkerungszahl ist die Chance auf Talente höher. Allerdings kommt es auch darauf an, wie der Sport im entsprechenden Land gefördert wird und was für ein Ansehen er geniesst. Basketball ordnet sich in der Schweiz deutlich hinter Fussball oder Eishockey ein. Kaum ein Schweizer Spieler spielt in einer Topliga, Capela und Sefolosha sind absolute Ausnahmen.
    2. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Waren Sie schon mal auf Island? Kaum, denn sonst wüssten Sie wieviel dort persönlich in den Sport investiert wird. Was die Isländer Kämpfer und keine Weicheier sind. Und die Handballer spielen seit Jahrzehnten eine starke Rolle. In jedem Kaff hats moderne Sporthallen. Natürlich auch dem Klima geschuldet und weil die Energie nichts kostet. Also bitte nicht mit oberflächlichen Kommentaren glänzen....
  • Kommentar von Jonas Theo  (Jonas Theo)
    Schade! Das war's dann wohl mit der EM.
    1. Antwort von Tom Bauer  (Swag)
      Wieso? Weil die Schweiz momentan Tabellenführer ist?