Harden, Howard und mittendrin Capela

Die Houston Rockets sorgen in den NBA-Playoffs für Furore. Viel Lob bekommt auch der Genfer Clint Capela. Wir haben den 2,08-m-Hünen in Texas besucht.

Video «Clint Capela macht sich in Houston einen Namen» abspielen

Clint Capela macht sich in Houston einen Namen

4:25 min, aus sportaktuell vom 22.4.2016

Clint Capela bestreitet bei Houston seine zweite Saison in der NBA. Nach einem schwierigen Jahr als Rookie hat sich der 21-Jährige bei den Rockets durchgebissen und befindet sich mit seinem Team mitten im Playoffkampf.

Beim 97:96-Sieg in der Nacht auf Freitag gegen den Topfavoriten auf den Titel, Golden State, stand Capela zwar nur etwas mehr als 5 Minuten auf dem Parkett. Kein Vergleich zu James Harden oder Dwight Howard, den Superstars der Mannschaft.

«  Clints grösster Vorteil ist, dass er weiss, wer er ist. »

J.-B. Bickerstaff
Trainer Houston Rockets

Der aus Genf stammende Schweizer weiss aber um die Wichtigkeit seiner Rolle. «Ich bin der Backup. Aber wenn ich zum Einsatz komme, bin ich der Chef der Verteidigung. Ich muss schauen, dass die Kommunikation stimmt», erklärt er.

Bickerstaff: «Wenn Clint eine Chance kriegt, packt er sie»

1:01 min, vom 22.4.2016

Coach über Capela: «Er war furchtlos»

Im vergangenen Jahr hat Capela in der Regular Season weniger als 10 Spiele bestritten. Eine Verletzung hatte den Genfer zwischenzeitlich ausgebremst, ehe er in den Playoffs plötzlich aufblühte. «Er war furchtlos. Viele Rookies können mit dem Druck nicht umgehen - er schon», lobte ihn Houston-Coach J.-B. Bickerstaff, der ihm eine «blendende Zukunft» prophezeit.

Capela sei immer der erste in der Trainingshalle, er arbeite an Dingen in seinem Spiel, die er noch verbessern muss. «Viele Rookies müssen sich zuerst finden. Clints grösster Vorteil ist, dass er weiss, wer er ist», erzählt der Coach weiter.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 07:30 Uhr, 22.04.2016