Zum Inhalt springen
Inhalt

Basketball Hymnenstreit: NBA-Stars müssen stehen

Die NBA-Verantwortlichen haben ihre Spieler in einer Nachricht dazu aufgefordert, während der Nationalhymne vor dem Spiel zu stehen.

Stephen Curry h
Legende: Wird er stehen? Stephen Curry hatte sich bereits geweigert, am offiziellen Empfang im Weissen Haus teilzunehmen. Keystone

Wie in diversen nordamerikanischen Sportligen birgt das Verhalten bei der US-Hymne auch in der NBA Zündstoff. Die Liga verschickte am Freitagabend an ihre 30 Teams eine Memo mit folgendem Inhalt:

  • Laut bestehenden Regularien müssen alle Spieler während der Nationalhymne vor dem Spiel stehen
  • Sollte ein Spieler oder Trainer nicht aufstehen, werde die Liga über mögliche Massnahmen in Form von Strafen entscheiden
  • Einzelne Teams haben keine Entscheidungsfreiheit, diese Regel zu brechen

Curry und James wehren sich

Schon seit einiger Zeit gehen Sportprofis aus Protest gegen Rassendiskriminierung und Polizeigewalt in den USA bei der Hymne auf die Knie.

Zudem liegen die Superstars Stephen Curry von Champion Golden State Warriors und LeBron James von Vizemeister Cleveland Cavaliers mit US-Präsident Donald Trump im Clinch. Curry hatte angekündigt, nicht zum traditionellen Empfang im Weissen Haus zu erscheinen. James bezeichnete Trump sogar als «Penner» und holte in einer Pressekonferenz zum Rundumschlag aus.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    aufgrund jüngerer ereignisse in charlottesvile, NFL, und rassistischen sprüchen in in der kadettenschule der US-airforce akademy äusserte sich der superintendent der US air force academy lt gen jay silveria dezidiert gegen jeglichen rassismus, welldone: “We would be naive to think that we shouldn’t discuss this topic. We would also be tone deaf not to think about the backdrop of what’s going on in our country. Things like Charlottesville and Ferguson, the protests in the NFL,” he said.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    nur kurz habe ich mister trumps statement zu diesem thema gehört, eine premiere. wäre es nicht eine eigentliche beleidigung für die dragqueens, würde ich mal behaupten, da ist echt eine mischung aus dragqueen und einer schlechten elvisverkörperung für so manche vorstadtbühne aus den orten, die ihn gewählt haben, verloren gegangen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Wie gesagt, alles total überbewertet und überdreht, wie auch die Einnahmen der egozentrischen Gladiatoren. Seit Menschengedenken wird in jedem Land der Welt beim Abspielen der Nationalhymne aufgestanden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen