Zum Inhalt springen

Header

Video
Irving nimmt Stellung und erklärt
Aus Sport-Clip vom 14.10.2021.
abspielen
Inhalt

NBA-Star will keine Impfung Suspendierter Irving: «Es geht um meine Gesundheit»

Basketballer Kyrie Irving erklärt seine Impfverweigerung und will mit den Konsequenzen leben.

Der Impf-Zwist in der amerikanischen Basketball-Liga NBA geht weiter. Der suspendierte Brooklyn-Star Kyrie Irving hat sich am Donnerstag erstmals per Videobotschaft gemeldet und sich erklärt.

«Ich muss mich wohlfühlen. Ich bin mir wegen der Impfung aber noch unsicher», so der 29-Jährige. Er wurde am Dienstag von seinem Team vom Spiel- und Trainingsbetrieb ausgeschlossen, weil er sich der Corona-Impfung verweigert. «Wenn ich dafür verurteilt werde, dass ich mehr Fragen stelle, wenn es um meine Gesundheit geht, dann ist das so. Ich muss mit den Konsequenzen leben.»

Die strengen Corona-Protokolle in New York verbieten nicht geimpften Personen das Betreten von Sporthallen in der Stadt. So kann Irving die Heimspiele der Nets nicht bestreiten. Der Point Guard droht pro verpasste Partie 381'000 Dollar zu verlieren. Titelfavorit Brooklyn startet am 19. Oktober bei den Milwaukee Bucks in die neue Saison.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Brogle  (Roland Brogle)
    Der Junge hat eine eigene Meinung und kann auch mit den sportlichen Konsequenzen leben. Stark, er lebt sicher gesünder als mit Vaccin.
    1. Antwort von Daniel Crepulja  (Dano)
      Dass er gesünder lebt ohne Impfung kann sein aber, was passiert wenn er sich mit Corona infiziert?
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Brogle, man kann durchaus eine eigene Meinung haben. Wenn diese Meinung dann aber ausschliesslich mit lauter "ich"s begründet wird und weder auf das eigene Team, noch den eigenen Arbeitgeber, noch die Bevölkerung, noch den Staat, noch die übrige Menschheit Bezug genommen wird, ist dies alles andere als stark. Es ist einfach nur egoistisch. Offenbar lebt der Mann (mit 29 Jahren kein Junge mehr) abgehoben in einer eigenen Welt, weitab der alltäglichen Realität.
    3. Antwort von Markus Hunziker  (MH1)
      Eine eigene Meinung haben ist gut. Fragen stellen ist auch ok. Doch diese Fragen wurden nun zur genüge beantwortet. Daher stelle ich mir die Frage, wie er zu seiner Meinung kommt. Dies hat er überhaupt nicht erklärt.
    4. Antwort von Eric Mischler  (Eric27)
      @Dano

      Mit großer Wahrscheinlichkeit übersteht er das mit schwachen Symptomen, mit größter Wahrscheinlichkeit überlebt er die Erkrankung.
  • Kommentar von David Davatz  (David Davatz)
    Es ist absolut richtig und wichtig mehr Fragen zu stellen. Aber dann sollte man auch auf die existierenden Antworten der Wissenschaft hören
    1. Antwort von Peter Meier  (~~õ~~)
      Genau auf die Wissenschaft, die einmal dies und einmal das sagt.
    2. Antwort von Matthias Zimmermann  (_schwuppidup_)
      @Peter Meier:

      Wo denn?