Zum Inhalt springen

Header

Video
Gasparin vor dem Start in ihre 16. Weltcup-Saison
Aus Sport-Clip vom 26.11.2021.
abspielen
Inhalt

Biathlon-Auftakt in Östersund Gasparins schwieriger Sommer und der lange Weg nach Peking

Der Biathlon-Tross eröffnet in Östersund den Olympia-Winter. Für Selina Gasparin ist es der Auftakt in ihre 16. Weltcup-Saison.

Mit Östersund verbindet Selina Gasparin spezielle Erinnerungen. Hier hat sie 2005 ihre ersten Weltcup-Rennen bestritten. Mittlerweile ist die Engadinerin 37-jährig. Vor dem ersten Einzelrennen des Winters am Samstag sind die Fragezeichen bei der Schweizer Biathlon-Pionierin trotzdem gross.

Dies hat vor allem mit der Vorbereitung zu tun. Diese lief für die älteste der drei Gasparin-Schwestern alles andere als optimal. Die zweifache Mutter war oft krank und gesundheitlich angeschlagen, konnte ihr geplantes Pensum deshalb nicht abspulen. «Ich hinke mit den Trainingsstunden etwas hinterher. Für anfangs Saison habe ich keine grossen Erwartungen», sagt sie.

Video
Gasparin: «Ich hoffe, ich kann die Form peu à peu aufbauen»
Aus Sport-Clip vom 26.11.2021.
abspielen

Gasparin vertraut darauf, dass sie ihre Form Stück für Stück aufbauen kann. «Ich hoffe, dass ich in die Rennen hineinfinde. Bis es Februar ist, dauert es eine Weile», sagt Gasparin mit Blick auf Peking. Für die Einzel-Silbergewinnerin von Sotschi wären es die vierten Olympischen Spiele.

In Schweden geht es für Gasparin aber in erster Linie einmal darum zu sehen, wo sie steht. «Ich habe viel alleine trainiert und habe deshalb keine Vergleichsmöglichkeiten», so die Engadinerin.

Auftakt in die Biathlon-Saison

Box aufklappen Box zuklappen

Verfolgen Sie die Rennen in Östersund live auf SRF zwei und in der SRF Sport App:

  • Samstag, 11:40 Uhr: Einzel Frauen
  • Samstag, 14:45 Uhr: Einzel Männer
  • Sonntag, 10:55 Uhr: Sprint Frauen
  • Sonntag, 13:40 Uhr: Sprint Männer

Baserga will bei den «Grossen» Fuss fassen

Beim Weltcup-Auftakt in Schweden mit dabei ist auch Amy Baserga. Nicht nur alters-, sondern auch erfahrungstechnisch befindet sich die 21-Jährige im Vergleich mit «Team-Mama» Gasparin am anderen Ende der Skala. Die 3-fache Junioren-Weltmeisterin hatte zum Ende der letzten Saison ihr Weltcup-Debüt bei der Elite gegeben.

«Die Lücke zur Elite konnte ich wahrscheinlich noch nicht ganz schliessen», sagt Baserga. Auch für sie verlief der Sommer wegen einer Knieverletzung nicht optimal. Doch die Zürcherin, die in Einsiedeln aufgewachsen ist, gibt sich trotz fehlender Trainingsstunden in der Loipe kämpferisch. «Im Biathlon muss man auch noch schiessen können. Und wenn ich es als junge Athletin schaffe, fehlerlos zu schiessen, ist im Biathlon immer vieles möglich.»

Video
Baserga: «Lücke zur Elite ist wahrscheinlich noch nicht geschlossen»
Aus Sport-Clip vom 26.11.2021.
abspielen

Schweizer Aufgebot in Östersund:

Das Einzel nehmen Lena Häcki, die drei Gasparin-Schwestern (Selina, Elisa und Aita) sowie Amy Baserga in Angriff. Bei den Männern legen Benjamin Weger, Jeremy Finello und zwei aus dem Trio Niklas Hartweg, Sebastian Stalder und Joscha Burkhalter los.

Radio SRF 1, 25.11.2021, Bulletin von 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen