Zum Inhalt springen

Header

Video
Das ganze Insta Live mit Dorothea Wierer
Aus Sport-Clip vom 30.03.2020.
abspielen
Inhalt

Biathlon-Königin im Gespräch Wierer: «Man fragt sich, ob man noch besser werden kann»

Im Instagram-Interview spricht die italienische Biathletin über ihre Erfolge, ihre Zukunft und die aktuelle Situation.

Dorothea Wierer gehört schon seit Jahren zu den ganz grossen Figuren im Biathlon. In der vergangenen Saison erreichte die 29-jährige Südtirolerin den vorläufigen Höhepunkt. An der Heim-WM in Antholz lief sie im Einzelrennen und in der Verfolgung zur Goldmedaille. Im Massenstart und mit der Mixed-Staffel holte sie Silber. Als Zugabe sicherte sie sich in Kontiolahti zum 2. Mal in Folge den Gesamtweltcup.

Video
Archiv: Wierer holt in Antholz WM-Gold im Einzelrennen
Aus Sport-Clip vom 18.02.2020.
abspielen

Im Instagram-Interview mit SRF blickt Wierer auf die Titelkämpfe in Antholz zurück. «Es war einmalig. Ich stand zwar brutal unter Druck, aber daran bin ich gewöhnt.» Auch ihre Erfahrung habe ihr da geholfen. Dass die WM so erfolgreich werden würde, hätte sie dennoch nicht gedacht: «Ich bin eher die Konstante über eine ganze Saison. Und nicht eine, welche die Leistungen dann abruft, wenn Grossanlässe sind.»

Die Motivation ist da, noch weiter zu machen.
Autor: Dorothea Wierer

Ob das grossartige Jahr möglicherweise ihr Letztes gewesen war, kann Wierer nicht sagen. «Die Motivation ist da, noch weiter zu machen. Aber als Sportler fragt man sich schon: ‹Wars das jetzt? Kann ich noch besser werden?› Aber wenn das ganze Team so bleibt wie es ist, dann bin ich nicht abgeneigt, weiterzumachen.»

Man fühlt sich ein bisschen wie in einem Film.
Autor: Dorothea Wierer

Aktuell ist der Sport für Wierer angesichts der Corona-Krise aber weit weg. Es gebe derzeit viel Wichtigeres. «Man hofft, dass alle von der Familie gesund bleiben, es kann ja jeden treffen. Man fühlt sich ein bisschen wie in einem Film. Man kehrt in sich und überlegt sich, was eigentlich wichtig ist. Und man begnügt sich dann schon eher mit den kleinen Sachen.»

Was Wierer im Instagram-Interview sonst noch über die Corona-Krise und ihre Karriere sagt, erfahren Sie im Video ganz oben oder auf dem Instagram-Account von SRF Sport.

SRF zwei, sportpanorama, 29.03.20, 18:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Sahli  (sahliu)
    Welch ein Kontrast zu den Norweger/innen.Kein Asthma das nach irgendwelchen "Gugusmitteli" verlangt. Diese Athletin zeigt, dass es auch anders geht. Es ist zu hoffen, dass in der nächsten Saison den Norweger/innen etwas mehr auf die Finger geschaut wird. Vor allem dieser Frau Johaug. Kompliment und Gratulation an Dorothea Wierer. Freue mich schon auf die nächste Saison.