Zum Inhalt springen

Header

Video
Frauen-Staffel: Zusammenfassung
Aus Sport-Clip vom 22.02.2020.
abspielen
Inhalt

Frauen-Staffel an Biathlon-WM Schweizer Medaillentraum platzt am Schiessstand – Norwegen siegt

  • Die Gasparin-Schwestern und Lena Häcki verpassen eine Staffel-Medaille an der WM in Antholz und werden Sechste.
  • Vor allem Selina Gasparin versagen am Schiessstand die Nerven.
  • Gold geht an Titelverteidiger und Topfavorit Norwegen.

Nach 3 Podestplätzen aus den 4 Staffel-Wettkämpfen in der aktuellen Weltcup-Saison träumte das Schweizer Quartett um Elisa, Selina und Aita Gasparin sowie Lena Häcki von einer WM-Medaille. Doch das Schiessen machte der Schweiz einen Strich durch die Rechnung, zur Bronzemedaille fehlte im Ziel eine halbe Minute.

Ein kleines Trostpflaster: Mit Schlussrang 6 erzielten die Gasparins und Häcki das beste Ergebnis einer Schweizer Staffel an einer WM überhaupt.

Selina Gasparin mit 5 Fehlern

Begonnen hatte das Rennen für die Schweiz gut. Startläuferin Elisa Gasparin musste in ihren beiden Schiessen nur einmal nachladen und übergab als Sechste an Schwester Selina. Der erfahrensten des Gasparin-Trios versagten – wie schon über weite Strecken der ganzen WM – die Nerven. Nach 3 Fehlern im Liegendschiessen musste die 35-Jährige auch stehend 2 Mal nachladen und büsste viel Zeit ein.

Video
«Ich habe viel Wut in mir»
Aus Sport-Clip vom 22.02.2020.
abspielen

Zu grosse Hypothek für Häcki

Dank einer starken Schiessleistung (1 Nachlader) sorgte Aita Gasparin an Position 3 noch einmal für etwas Hoffnung im Schweizer Lager. Doch das hohe Risiko von Schlussläuferin Häcki zahlte sich nicht mehr aus. Der Engelbergerin unterliefen sowohl im Liegend- als auch im Stehendschiessen 2 Fehler. Dank einer formidablen Laufleistung machte Häcki immerhin noch 3 Ränge gut und beendete das Rennen auf Rang 6.

Italien fällt auseinander – Norwegen triumphiert

Im Kampf um die Medaillen lag Italien bei Halbzeit nach bärenstarken Leistungen der Topcracks Lisa Vittozzi und Dorothea Wierer deutlich auf Goldkurs. Doch ihre Teamkolleginnen Federica Sanfilippo und Michela Carrara vergaben den ganzen Vorsprung mit insgesamt 11 Schiessfehlern und 3 Strafrunden dramatisch. Am Ende resultierte für Italien nur Platz 10.

Video
Wierers unglaubliches Stehendschiessen
Aus Sport-Clip vom 22.02.2020.
abspielen

Gold sicherte sich Topfavorit Norwegen. Schlussläuferin Marte Olsbu Röiseland erreichte das Ziel 10 Sekunden vor Deutschland. Bronze ging an die Ukraine.

So geht's weiter

Zum Abschluss der WM steht am Sonntag in Antholz sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen ein Massenstart-Rennen auf dem Programm.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.02.2020, 11:45 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Ruf  (RenéR)
    Aita Gasparin erwähnt im Interview, sie habe im Massenstart die Bib#21. Diese ausgezeichnete Startnr. erreichte sie als drittbeste Athletin welche sich durch die Leistungen (zB. nebst den Medaillengewinnerinnen) erst an der WM qualifizieren konnten bzw. mussten.
  • Kommentar von Raphi Bat  (Raphifor bayernforever)
    Schade, aber gutes Rennen!!!
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Die Schweizerinnen kamen auf den tollen 6. Platz, auch weil Selina Gasparin es dank ihrer Routine vermeiden konnte, eine Strafrunde laufen zu müssen.
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Vielen Dank, sehr geschätzter Josef Graf, Sie haben natürlich vollumfänglich recht. Es waren ja alles in allem bei den Frauen gute Leistungen. Und bei Herausragendem kommen eben in letzter Zeit jeweils so wunderbar schöne Texte in Romanisch. So hätte ich wohl eher für mich und mein vernebeltes Hirn etwas Derartiges gebraucht! Ha! Danke für die Korrekturen!