Zum Inhalt springen

Biathlon Frauenstaffel sichert Deutschland die 5. Goldmedaille

Deutschland hat an der Biathlon-WM in Hochfilzen die Staffel der Frauen über 4x6 km für sich entschieden. Silber holte sich die Ukraine, Bronze ging an Frankreich.

Legende: Video Schweizerinnen in der Staffel chancenlos abspielen. Laufzeit 2:09 Minuten.
Aus sportaktuell vom 17.02.2017.

Wenig Neues im Tirol: Der 8. Bewerb der Skijäger brachte Deutschland die 5. Goldmedaille. Nach der Mixed-Staffel, Benedikt Doll und zweimal Laura Dahlmeier sicherte sich auch die deutsche Frauenstaffel den Weltmeistertitel.

Schweizerinnen enttäuschen

Neben Dominatorin Dahlmeier bildeten Vanessa Hinz, Maren Hammerschmidt und Franziska Hildebrand das siegreiche Team. Im Kampf um die weiteren Podestplätze hatte die Ukraine (+6,4) im Schlusssprint gegen Frankreich (+8,1) das knapp bessere Ende.

Legende: Video Elisa Gasparin: «Das war einfach zu schlecht – fertig» abspielen. Laufzeit 1:53 Minuten.
Vom 17.02.2017.

Wenig Neues auch bei den aktuell formschwachen Schweizer Biathletinnen, die erst sehr viel später ins Ziel kamen: Lena Häcki und die Schwestern Selina, Elisa und Aita Gasparin verloren auf die Siegzeit 3:23 Minuten und wurden 13. Obwohl Schlussläuferin Elisa Gasparin am Schiessstand makellos blieb, verpassten die Schweizerinnen, die zwischenzeitlich gar aus den Top 20 gefallen waren, die besten 10 deutlich.

Legende: Video Österreicherinnen mit Missgeschick – Deutsche jubeln abspielen. Laufzeit 0:34 Minuten.
Aus sportflash vom 17.02.2017.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Mässiger Auftritt der Schweizerinnen. Aita ist Läuferisch einfach nicht WC tauglich. Es ist Wahnsinnig wie bei den Frauen Leistungsmässig weit Auseinander sind. Auch was für komische Zwischenfälle es immer gibt. Dumm wie sich auch Amonyer verhielt, solange wie Sie stehen blieb da hätte Sie schon lange eine Strafrunde gedreht, ein solcher Lapsus ist eines Profis nicht würdig und hat Frankreich die Goldmedaille gekostet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen