«Lenzerheide wäre bereit»

Nachdem Tjumen (Russ) die Weltcup-Wettkämpfe und Ostrow die Junioren-WM zurückgegeben haben, müssen Ersatzorte gefunden werden. Springt gar Lenzerheide ein?

Die Biathlon-Anlage in Lenzerheide Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Noch fehlt die A-Lizenz Ansonsten wäre in Lenzerheide alles bereit für einen Weltcup-Anlass. EQ Images

Laut Silvio Baseglia, Betriebsleiter der Biathlon-Arena in Lenzerheide, wäre der Bündner Wintersport-Ort bereit, einen Weltcup-Anlass durchzuführen. Seit Dezember 2013 steht in Lenzerheide eine nigelnagelneue Biathlon-Anlage.

Baseglia weist aber auf 2 Hindernisse hin:

  • 1. «Uns fehlt als Austragungsort noch die A-Lizenz, um Weltcup-Anlässe durchzuführen. Die IBU hat die Lage inspiziert, wir haben alle Auflagen erfüllt, das Gesuch ist eingereicht, der Entscheid wird aber erst im Februar gefällt.»
  • 2. «Die Konkurrenz ist gross. Es gibt etwa 26 Austragungsorte, von denen einige schon lange Interesse an einem Weltcup-Anlass bekundet haben und dementsprechend seit Jahren auf ihre Chance warten.»

Aus diesen Gründen rechnet Baseglia nicht unbedingt damit, dass Lenzerheide zum Handkuss kommt, obwohl man gerne zeigen würde, «das wir einen Weltcup-Anlass auf die Beine stellen können».

Junioren-WM statt Weltcup?

Gemäss Mathias Mächler, Swiss-Ski-Verantwortlicher für Wettkämpfe im Breitensport und Biathlon, wäre es aber denkbar, dass sich Lenzerheide um die Junioren-WM 2017 bemüht, welche Russland wie den Weltcup-Anlass in Tjumen zurückgegeben hat.

«Lenzerheide bewirbt sich nicht aktiv, würde aber eine Lösung suchen, sollten wir von der IBU angefragt werden», sagt Mächler, schliesslich habe die Lenzerheide schon Erfahrungen mit der Durchführung von Wettkämpfen auf dieser Stufe gemacht. Für die Junioren-WM 2020 hat Lenzerheide den Zuschlag bereits erhalten.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 22.12.2016, 22:05 Uhr