Schweizer Debakel in Antholz

Den Schweizer Biathletinnen ist der Auftakt zur WM-Hauptprobe in Antholz gründlich missraten. Im Einzel verpasste das Swiss-Ski-Quartett die Weltcup-Punkteränge der Top 40.

Selina Gasparin Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Hintertreffen Selina Gasparin und Co. sind aktuell nicht in Topform. EQ Images

Als 49. war Lena Häcki noch die beste Schweizerin in Antholz. Über 15 km mit 4 Schiessen zog das Quartett von Swiss-Ski eine äusserst empfindliche Niederlage ein.

Gasparin mit 10 Fehlschüssen

Chancenlos war die Teamleaderin Selina Gasparin, die in dieser Disziplin in Sotschi Olympia-Silber gewonnen hatte. Für 10 Schiessfehler bei böigem Wind erhielt sie 10 Strafminuten auf die Laufzeit addiert. Als 87. klassierte sie sich hinter ihrer Schwester Elisa (56.) und Susanna Meinen (72.)

Dahlmeier im Gelben Trikot

Laura Dahlmeier feierte derweil ihren 11. Weltcupsieg. Die Deutsche nahm Gabriela Koukalova, die nicht über Platz 24 hinauskam, das Gelbe Trikot der Weltcupführenden wieder ab. Auch Dahlmeier musste zwei Strafminuten hinnehmen. Dies reichte gleichwohl zum Sieg, auch weil keine der 100 gestarteten Läuferinnen ohne Schiessfehler durchkam. Dank Laufbestzeit verwies die Deutsche die nur mit einer Strafminute belastete Französin Anaïs Chevalier um 3,8 Sekunden auf Platz 2.