Zum Inhalt springen

Header

Audio
Umbruch im Schweizer Biathlon
Aus Mehr Sport vom 07.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 44 Sekunden.
Inhalt

Vor der Heim-WM 2025 Das Schweizer Biathlon-Schiff ist vom Kurs abgekommen

Nach nur einem Diplom in Peking die Heim-WM in Sicht: So soll es mit dem Biathlon-Team wieder aufwärts gehen.

Das Schweizer Biathlon-Team konnte sich an den Olympischen Spielen nicht von seiner besten Seite zeigen. In Peking gab es nur ein einziges Diplom – dank Rang 8 in der Mixed-Staffel. 4 Jahre zuvor in Pyeongchang waren es noch deren 6 Auszeichnungen gewesen.

Während den Spielen selbst ist das junge Team inklusive Staff am Druck zerbrochen.
Autor: Hippolyt Kempf

Die Gründe sind rasch gefunden. Hippolyt Kempf, der Nordisch-Direktor von Swiss Ski, erklärt: «Während den Spielen selbst ist das junge Team inklusive Staff am Druck zerbrochen.» Doch auch den Routiniers Selina Gasparin und Benjamin Weger – sie mit Silber 2014, er mit mehreren Diplomen dekoriert –, die zum 4. Mal an Olympischen Spielen teilnahmen, gelang kein Exploit.

Das Biathlon-Schiff war ohne Captain unterwegs.
Autor: Matthias Simmen

SRF-Experte Matthias Simmen ortet Probleme in der Verbandsstruktur. Eine 3-monatige Vakanz beim Posten des Disziplinenchefs habe die Entwicklungen gebremst: «Das Biathlon-Schiff war ohne Captain unterwegs.» Im August dann folgte Lukas Keel auf Vorgänger Markus Segessenmann. Weiter muss erwähnt werden, dass Lena Häcki und Weger in ihrer Olympia-Vorbereitung von Krankheiten zurückgeworfen wurden.

Die Baisse kommt jedenfalls zur Unzeit. Denn schon 2025 findet in Lenzerheide die Heim-WM im Biathlon statt. Die aktuellen Teamleader sind dann längst nicht mehr dabei. Mit Weger gab kürzlich der erfolgreichste Athlet der Schweizer Biathlon-Historie bekannt, Ende Saison seinen Hut zu nehmen. Auch sein weibliches Pendant, Selina Gasparin, hängt Ski und Gewehr nach diesem Winter wohl an den Nagel.

Defizite in der Loipe beseitigen

Doch es gibt guten Grund zur Hoffnung, wie Kempf erklärt. Man habe die Defizite im läuferischen Bereich identifiziert und arbeite nun gezielt daran. So soll der Umbruch gelingen und ein hoch gestecktes Ziel erreicht werden: 2025 zu den besten 6 Biathlon-Nationen zu gehören.

Radio SRF 1, Abendbulletin, 7.3.22, 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Winkler  (Peter Winkler)
    Das die physische Verfassung der Athlet(Inn)en unterirdisch ist, habe ich u.a. daran festgestellt, wie der 22-jährige Niklas Hartweg vom 46-jährigem, Parasportler Roger Bolliger auf der Rolle über 5 km förmlich deklassiert worden ist. Es müsste zum Verbessern des Laufvermögens unbedingt ein Leichtathletiktrainer während des Sommertrainings engagiert werden. Mit dem diese Saison gezeigten Laufvermögen haben sie nicht einmal bei einer fehlerfreien Schiessleistung eine Chance auf ein Topresultat.