Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizer Biathletinnen bei Röiseland-Sieg chancenlos
Aus Sport-Clip vom 09.01.2020.
abspielen
Inhalt

Weltcup in Oberhof Häcki im Sprint geschlagen, Selina Gasparin erstmals in Top 20

Lena Häcki verpasst beim Sprint in Oberhof die Punkteränge. Selina Gasparin kommt als beste Schweizerin auf Rang 18.

Lena Häcki nahm den Sprint in Oberhof bereits als 3. Läuferin in Angriff, war aber schon früh geschlagen. Die 24-jährige Engelbergerin leistete sich bereits beim ersten Liegendschiessen 2 Fehler. Häcki, die kurz vor Weihnachten in der Verfolgung von Le Grand Bornand zum ersten Mal auf dem Einzelpodest gestanden hatte, konnte sich davon nicht mehr erholen.

4 Schiessfehler und keine gute Laufleistung

Auch beim Stehendschiessen verpasste sie zweimal die Scheibe. Zudem legte Häcki auch eine schwache Laufleistung an den Tag. Am Ende betrug ihr Rückstand auf die Siegerin über 3 Minuten. Mit Schlussrang 51 verpasste Häcki sogar die Punkte.

Beste Schweizerin war Selina Gasparin. Die Teamseniorin schaffte es mit 3 Schiessfehlern auf Platz 18. Für die 35-Jährige war es nach 2 Podestplätzen mit der Staffel ihre erste Klassierung in den Top 20 seit der Babypause. Ihre Schwester Elisa Gasparin holte als 40. mit zwei Schiessfehlern gerade noch einen Weltcup-Punkt.

Aita Gasparin blieb im Stehendschiessen zwar fehlerlos. Doch schon nach den 4 Fehlern im Liegendschiessen blieb sie chancenlos. Am Ende wurde sie nur 67.

Erster Podestplatz für Deutschland

Der Sieg ging an Marte Olsbu Röiseland. Die Norwegerin setzte sich mit einem Vorsprung von über einer halben Minute vor Denise Herrmann durch. Die Deutsche sorgte für eine Premiere: Erstmals in dieser Saison stand eine Athletin aus Deutschland in einem Einzelrennen auf dem Podest. Dritte wurde Julia Simon aus Frankreich.

Sendebezug: Livestream www.srf.ch/sport, 09.01.2020, 14:25 Uhr