Beat Hefti gewinnt im Zweier WM-Silber

Beat Hefti hat mit Anschieber Thomas Lamparter an der Heim-WM mit dem kleinen Schlitten die Silbermedaille gewonnen. Das Schweizer Duo musste sich nur Friedrich/Bäcker (De) geschlagen geben - dies jedoch deutlich. Bronze holte sich Thomas Florschütz (De).

Der 22-jährige Francesco Friedrich kürte sich in St. Moritz zum jüngsten Zweierbob-Weltmeister aller Zeiten. Der Deutsche fuhr mit Bremser Jannis Bäcker die Konkurrenz in Grund und Boden und lag nach 4 Läufen nicht weniger als 0,56 Sekunden vor Hefti/Lamparter.

Die angestrebte Medaille gewonnen

Hefti durfte sich mit Silber trösten - eine Medaille war vor der Heim-WM das Ziel des Appenzellers gewesen. Nach 3 von 4 Läufen hatte Heftis Defizit auf den Leader «nur» 0,33 Sekunden betragen. Im letzten Durchgang setzte Friedrich dann nochmals einen drauf und stellte zudem in 4,98 Sekunden einen neuen Startrekord auf.

Von hinten drohte für Hefti am Sonntag keine Gefahr mehr. Schliesslich lagen die Schweizer 0,63 Sekunden vor dem Bronzeplatz. «Wir haben das Optimum rausgeholt. Friedrich war schlicht besser», freute sich Hefti über seine 1.WM- Medaille als Steuermann. «Hier auf dem Podest zu stehen ist grandios», sagte Lamparter.

Spannung um Platz 3

Der 3. Platz auf dem Podium war der einzig umstrittene. Titelverteidiger Steven Holcomb (USA) lag nach 3 Vierteln des Pensums bloss 0,02 Sekunden vor Thomas Florschütz (De), der sich vom 6. auf den 4. Zwischenrang verbessert hatte. Am Ende setzte sich der Deutsche um 0,08 Sekunden durch.

Der 2. Schweizer Bob mit Rico Peter und Anschieber Simon Friedli klassierte sich auf dem 11. Schlussrang.

Resultate

Zweier. Schlussstand nach 4 Durchgängen: 1. Francesco Friedrich/Jannis Bäcker (De) 4:22,78. 2. Beat Hefti/Thomas Lamparter (Sz) 0,56 zurück. 3. Thomas Florschütz/Kevin Kuske bzw. Andreas Bredau (De) 1,19. 4. Steven Holcomb/Steven Langton (USA) 1,27. 5. Oskars Melbardis/Daumants Dreiskens (Lett) 1,47. - Ferner: 11. Rico Peter/Simon Friedli (Sz) 2,36. - Nicht im Final-Durchgang der Top 20: 28. Michael Klingler/Bruno Meyerhans (Lie). - 38 Teams gestartet, 35 klassiert.