Zum Inhalt springen

Header

Audio
Vogt vor seiner ersten Bobsaison
abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Inhalt

Bob-Hoffnung Michael Vogt Mit schnellem Material nach Peking?

Die einst stolze Bobnation Schweiz verfügt nächste Saison nur noch über wenige Piloten im Weltcup. Michael Vogt ist dafür ein grosses Talent.

Es gab sie einst, die Zeiten, als nach einem Bobrennen nur Schweizer auf dem Podest standen. Doch das ist lange her. Nach der letzten Saison zogen mit Rico Peter und Clemens Bracher auch die letzten Arrivierten einen Schlussstrich unter ihre Karriere.

Mein Vierer-Schlitten ist einer der absolut schnellsten.

Das führt dazu, dass die Schweiz in der anstehenden Saison nur von einigen unbekannteren Piloten vertreten wird. Einer von ihnen: Michael Vogt. Der 20-Jährige sass erst vor 2 Jahren zum ersten Mal in einem Bob, doch seine Entwicklung ist rasant.

Olympia im Blick

Nach dem Schweizer Meistertitel bei den Junioren und dem 2. Platz an der U23-WM will Vogt nun im Weltcup Fuss fassen. Zunächst gelte es, sich regelmässig für den 2. Lauf zu qualifizieren. Eine Hilfe soll ihm dabei das Material sein: «Ich fahre im Vierer derzeit den Olympia-Schlitten von Rico Peter. Das ist einer der absolut schnellsten», so Vogt voller Vorfreude.

Kein Wunder, träumt das Talent von mehr: Er will an die Olympischen Spiele 2022 in Peking. Und dort dafür sorgen, dass die einst so stolze Bobnation wieder einmal Grund zur Freude hat.

Sendebezug: Radio SRF 1, Bulletin von 18:45 Uhr, 26.11.18

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von markus kohler  (nonickname)
    Das Gleiche gilt bald auch für Tennis, dann hat es im Langlauf keinen Nachwuchs, die Handball Nati bringt seit über 20 Jahren nichts zu Stande, im Skispringen wird es auch nicht mehr lange weitergehen. Die Schweiz hat ein erhebliches Problem im Spitzensport. Die Schulen sind nicht genügend auf Leistung getrimmt, bei den Vereinen hat es zu wenig Trainer und und die Verbände haben massenweise Funktionäre, die einfach ihr Feierabendbier trinken wollen aber nichts Substanzielles tun.
    1. Antwort von Hans Meier  (H-M)
      Hat evtl. auch damit zu tun das diese sport arten für den aufwand nich wirklich viel geld bringen (äußerte ein top 20 tennis spiele).
  • Kommentar von Alex Terrieur  (Imfeld)
    Nehmen wir doch das Fussballsport-Modell, dort funktionierts, wenn der Wille des urSchweizers nicht genügt!
    1. Antwort von Andreas Zeidler  (Bobsleigh)
      Ja klar doch beim Fussball reichen ja ein paar Schuhe ein Ball und ein Rasen
      Das ist beim Bobsport nicht so einfach
  • Kommentar von Hans Meier  (H-M)
    Bobrennen sind doch so was von langweilig und uninteressant!!
    1. Antwort von Andreas Zeidler  (Bobsleigh)
      Herr Meier es zwingt sie ja auch niemand Bob Rennen zu schauen wo liegt ihr Problem?