Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bob-WM in Altenberg 2 Premieren und noch ein Exploit von Vogt und Friedli?

Cédric Follador kommt im Viererbob zu seinem WM-Debüt, bei den Frauen gibt's in Altenberg erstmals Medaillen im Monobob.

Simon Friedli (4.) und Michael Vogt (5.) verpassten im Zweierbob am vergangenen Wochenende eine überraschende Medaille nur knapp. Am kommenden Samstag und Sonntag treten die beiden nun im Viererbob an.

Mit dem grossen Schlitten verfügt der Schwyzer Vogt über mehr Erfahrung als der Solothurner Friedli. Edelmetall dürfte aber für beide ausser Reichweite liegen.

Video
Archiv: Schweizer Bobfahrer knapp neben dem Podest
Aus sportpanorama vom 07.02.2021.
abspielen

Dank Vogts Junioren-WM-Titel hat die Schweiz sogar drei Startplätze, so dass der Bündner Cédric Follador zu seinem WM-Debüt kommt.

An den beiden deutschen Schlitten von Francesco Friedrich und Johannes Lochner dürfte es auch mit dem Vierer kaum ein Vorbeikommen geben. Die im Zweier bös geschlagenen Letten und Kanadier sinnen aber auf Revanche.

Programm-Hinweis

SRF überträgt die Viererbob-WM in Altenberg wie folgt:

  • Samstag, 13.2., 15:45 Uhr: 1. und 2. Lauf in der SRF Sport App und auf www.srf.ch/sport
  • Sonntag, 14.2., 15:00 Uhr: 3. und 4. Lauf auf SRF zwei und in der SRF Sport App

Bei den Frauen kommt es zu einer Premiere: Am Samstag und Sonntag fahren sie – darunter die Schweizerinnen Martina Fontanive und Melanie Hasler – erstmals im Monobob um WM-Medaillen.

Die Disziplin wurde im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2022 in Peking ins Programm aufgenommen, um auch den Frauen zwei Rennen zu bieten.

Kein Materialvorteil

Im Monobob verfügt niemand über einen Materialvorteil, da mit Einheitsschlitten gefahren wird. Die Favoritinnen werden trotzdem die gleichen sein wie im Zweierbob, auch wenn grosse Erfahrungswerte noch fehlen.

Melanie Hasler im Monobob.
Legende: Ganz alleine unterwegs Melanie Hasler im Monobob. Freshfocus

Die routinierte zweifache Olympiasiegerin Kaillie Humphries aus den USA wird erneut versuchen, den Deutschen Kim Kalicki, Laura Nolte und Mariama Jamanka ein Schnippchen zu schlagen.

Schweizerinnen mit Aussenseiter-Chancen

In den unterschiedlich stark besetzten Rennen der World Series – einen Monobob-Weltcup gibt es noch nicht – machten die 34-jährige Zürcherin Fontanive (2., 3. und 8.) und die zwölf Jahre jüngere Aargauerin Hasler (5., 4. und 6.) eine gute Figur.

Ihr Ziel sind die Top 8, die sie im Zweier verpasst haben. Sie würden damit auch die erste Hälfte der Olympia-Qualifikationsnorm schaffen.

Video
Archiv: Erklärstück zum Monobob: Wie funktioniert das?
Aus Sport-Clip vom 16.01.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen