Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gefährlichster Gegner: Corona Die Bobfahrer am Anfang einer komplizierten Saison

Der Bob-Weltcup startet am Wochenende im Zeichen des Coronavirus. Die Schweizer Teams sind aber zuversichtlich.

Michael Vogt.
Legende: Derzeit der schnellste Schweizer Michael Vogt. Freshfocus

Auch die Schweizer Bobfahrer haben schon ausgiebig Bekanntschaft mit dem Coronavirus gemacht. So können in Sigulda (LET) zumindest am ersten Wochenende die Anschieber Cyril Bieri und Adrian Fässler nicht starten.

Bei den Frauen musste Martina Fontanive zwischenzeitlich auf ihre stärkste Anschieberin Nadja Marie Pasternack verzichten, nachdem es im Team ihres französischen Partners Corona-Fälle gegeben hatte.

Derweil mussten sämtliche russischen Teams sowie die beiden österreichischen Männerteams nach positiven Tests unverrichteter Dinge aus Sigulda abreisen.

Gute Chancen auf Spitzenplätze

Angesichts der vielen Unwägbarkeiten und ausgedünnten Teilnehmerfelder sind Rangziele schwierig zu formulieren. «Konstant in die Top 6», will Michael Vogt, der in den Selektionsrennen mit dem kleinen Schlitten der schnellste Schweizer war.

Einiges erwarten darf man auch von Fontanive und ihrem Team. Im letzten Winter war die 34-jährige Zürcherin so konstant wie noch nie und verpasste nur einmal die Top 10. Höhepunkt war Platz 4. in St. Moritz.

Video
Archiv: Vogt fährt an der WM 2019 auf Platz 5
Aus sportpanorama vom 10.03.2019.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen