Zum Inhalt springen

Header

Video
Marciano: Der Mann, der nie verlor, tritt zurück
Aus Sport-Clip vom 27.04.2020.
abspielen
Inhalt

«Blick zurück»: 27. April 1956 Rocky Marciano verabschiedet sich ungeschlagen aus der Box-Welt

Als bis heute einziger Schwergewichtsboxer beendet Rocky Marciano am 27. April 1956 seine Karriere ohne Niederlage.

49 Siege, 0 Niederlagen: Kein anderer Schwergewichtsboxer kann bis heute eine solche Bilanz aufweisen wie der US-Amerikaner Rocky Marciano. Vor exakt 64 Jahren kehrte der Sohn italienischer Einwanderer dem Boxsport als Weltmeister den Rücken. 6 Mal hatte Marciano zuvor seinen WM-Titel verteidigen können.

Auch nach tragischem Tod siegreich

Unmittelbar vor seinem 46. Geburtstag kam Marciano im August 1969 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Den grössten Erfolg feierte der «Brockton Blockbuster», als er bereits ein halbes Jahr tot war. Im Duell der beiden mutmasslich besten Schwergewichtsboxer der Geschichte siegte Marciano am 20. Januar 1970 gegen Muhammad Ali in der 13. Runde durch K.o.

So zumindest hatte es ein Computerprogramm berechnet, das die Frage nach dem besten Schwergewichtsboxer aller Zeiten ein für alle Mal hätte klären sollen.

Rocky Marciano 1952 nach dem K.o.-Sieg gegen Joe Walcott.
Legende: Zum ersten Mal Schwergewichtsweltmeister Rocky Marciano 1952 nach dem K.o.-Sieg gegen Joe Walcott. Getty Images

Gutes Verhältnis zu Ali

Der Ausgang des simulierten «Superfights» führte zu Kontroversen, die durch den dazumal gesperrten Ali angeheizt wurden. Auf der einen Seite stehe er, Ali, der sich nicht dem alten Bild unterwerfen wolle, das Amerika von schwarzen Boxern habe. Auf der anderen Seite stehe eine «echte weisse Hoffnung». «Jeder gute amerikanische Computer weiss, wie man das zusammenrechnen muss», sagte Ali, der die «Niederlage» antizipiert hatte.

Der Seitenhieb richtete sich gegen die amerikanische Gesellschaftsordnung, nicht aber gegen Marciano, für den Ali grossen Respekt empfand. «Rocky war still, friedlich, bescheiden, nicht anmassend oder überheblich», schrieb «The Greatest» in seiner Autobiografie.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen