Zum Inhalt springen

Header

Audio
Patrick Day stirbt im Alter von 27 Jahren
abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Inhalt

Nach K.o. gegen Conwell US-Boxer Day gestorben

Der 27-jährige Patrick Day erliegt wenige Tage nach einer K.o.-Niederlage seinen Hirnverletzungen.

Patrick Day sei im Kreise seiner Nächsten im Spital gestorben. Der amerikanische Superweltergewichtler war im Kampf gegen Charles Conwell am Samstag in Chicago nach mehreren schweren Treffern in der 10. Runde bewusstlos zusammengebrochen und in der Folge einer Not-Operation am Gehirn unterzogen worden.

«Er entschied sich fürs Boxen und kannte die dazugehörigen Risiken, denen alle Kämpfer ausgesetzt sind, wenn sie den Ring betreten», so sein Promoter Lou DiBella. In Tagen wie diesen sei es aber schwierig, die Gefahren des Boxens zu rechtfertigen. Es sei an der Zeit zu handeln, um den Boxsport sicherer zu machen. «Auf diese Weise können wir das Vermächtnis von Pat Day ehren.»

Bestürzung bei Gegner Conwell

Sein Ring-Rivale Conwell zeigte sich bestürzt. «Ich habe niemals gewollt, dass dir so etwas passiert», hatte er nach dem Kampf in einer Twitter-Nachricht geschrieben, die er aus aktuellem Anlass noch einmal wiederholte. «Alles, was ich wollte, war zu gewinnen.» Die Gedanken an den Kampf würden ihn seither quälen. «Wenn ich alles ungeschehen machen könnte, ich würde es tun.»

Erneuter Todesfall

Zum 3. Mal in den letzten Monaten wurde der Boxsport von einem Todesfall erschüttert. Im Juli erlag der Russe Maxim Dadaschew seinen in einem Kampf erlittenen Hirnverletzungen. Nur 2 Tage später verstarb der Argentinier Hugo Santillan ebenfalls an den Folgen eines Kampfes.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 07:00 Uhr, 17.10.19

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Haldimann  (Boing)
    Natürlich ist es schade, dass wieder jemand gehen musste. Doch wieviel sind bisher in den letzten 10 Jahren im Boxen oder anderen Kampfsportarten gegangen ? Im Vergleich zu anderen Sportarten wahrscheinlich ähnlich viele.
    Dieses Jahr trifft es in kurzer Zeit gehäuft auf. Wer weiss die Hintergründe schon. Überforderung des Körpers ? Veranlagung ? Genauso kann ich zur Haustüre hinaus gehen und unglücklich über die Schwelle stolpern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mechthild Fuchs  (Mettwurscht)
    Ich boxe nicht, mache nur Gymnastik beim Spaziergang. Aber der Fussgänger-Zebrastreifen, den ich dafür immer überquere, ist unvergleichbar gefährlicher als ein Boxring !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Elsa Tschopp  (Nimsay)
    Ich verstehe diesen Sport ehrlich gesagt nicht... Mir ist es ein Rätsel was daran interessant sein sollte zuzuschauen wie sich zwei bewusstlos (oder gar tot) schlagen.
    Naja wie auch immer, wenns wem gefällt... aber 3 Todesfälle innert 4 Monaten - für mich ein klares Zeichen, dass es eine Veränderung braucht.
    Wie Baumgartner schreibt, schwer wäre es nicht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen