Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Schweiz gewinnt Spitzenkampf gegen Japan abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.04.2019.
Inhalt

Nach Niederlage gegen Italien Schweizer Curler reagieren mit Sieg im Spitzenspiel gegen Japan

  • Die Schweizer Curler schlagen an der WM in Lethbridge (Ka) Japan mit 6:5 nach Zusatzend und schliessen zu den zweitplatzierten Asiaten auf.
  • Zuvor hatte das Team vom CC Genf gegen Italien die 2. WM-Niederlage kassiert (5:6 nach Zusatzend).
  • Noch ist die Schweiz aber nicht sicher in der K.o.-Phase.

10 Spiele, 8 Siege: Dem Schweizer Team läuft es an der WM in Kanada rund. Doch noch ist die Teilnahme an den K.o.-Spielen mathematisch nicht sichergestellt. Wahrscheinlich aber würden die Schweizer selbst mit zwei Niederlagen zum Abschluss der Vorrunde weiterkommen.

Duell auf Augenhöhe gegen Japan

Die Partie zwischen der Schweiz und Japan war von Anfang bis Schluss hart umkämpft. Zwar konnte sich das Team um Skip Peter de Cruz bis zum 7. End eine 4:2-Führung herausspielen.

Doch die Asiaten schlugen umgehend zurück. Mit dem einzigen Zweierhaus der Partie glich Japan das Spiel wieder aus. Die Schweizer konnten aber den Vorteil des letzten Steins ins Zusatzend mitnehmen. Dort gelang De Cruz mit dem allerletzten Stein die Entscheidung.

Gegen Italien die 2. Niederlage kassiert

Damit haben sich die Schweizer von der 2. WM-Niederlage nur ein paar Stunden zuvor gut erholt. Gegen Italien hatten sich die Olympia-Dritten des CC Genf mit 5:6 geschlagen geben müssen.

Die Schweiz gab früh den Vorteil des letzten Steins aus der Hand. Mit dem einzigen Zweierhaus retteten sich Valentin Tanner, Sven Michel, Benoît Schwarz und De Cruz ins Zusatzend. Dort aber brachte der stark aufspielende italienische Skip Joël Retornaz den Sieg ins Trockene.

Sendebezug: Livestream, 05.04.2019, 22:00 Uhr

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.