Zum Inhalt springen
Inhalt

Platz 2 in Tallinn Schweizer Curlerinnen holen EM-Silber

Das Team um Skip Silvana Tirinzoni unterliegt an der EM in Tallinn in einem hochklassigen Final Schweden 4:5. Bei den Männern geht Gold an Schottland.

Die Schweizer Frauen haben bei der EM in Tallinn die Goldmedaille hauchdünn verpasst. Das Team des CC Aarau kann sich jedoch wenig vorwerfen. In einem hochklassigen Final forderten sie den amtierenden Olympiasiegerinnen und Vize-Weltmeistererinnen aus Skandinavien bis zum Schluss alles ab.

Spannung bis zuletzt

Die Schweizer Equipe um Skip Silvana Tirinzoni ging mit einer 4:3-Führung ins letzte End. Dort lag das Recht des letzten Steins jedoch bei den Schwedinnen. Nachdem Alina Pätz' Promotion-Takeout missraten war, fand Anna Hasselborg ein freies Haus für den entscheidenden Zweier vor. So bescherte das einzige Zweierhaus im ganzen Match den Skandinavierinnen den 5:4-Sieg.

Für die Schweizerinnen endete die EM somit mit einer leisen Enttäuschung, nachdem sie zuvor alle 10 Partien gewonnen hatten. Tirinzoni gestand: «Mit der eigenen Leistung im Final bin ich überhaupt nicht zufrieden.» Auch Pätz erklärte: «Einen oder zwei Steine würde ich gerne nochmals spielen.» Gleichzeitig betonte sie: «Wir haben die ganze Woche sehr gut gespielt.»

Edins Serie endet

Bei den Männern musste sich Schweden dem schottischen Team geschlagen geben. Die Equipe um Skip Bruce Mouat setzte sich mit 9:5 durch und verhinderte damit den fünften EM-Titel in Serie für Schwedens Skip Niklas Edin.

Die Skandinavier starteten gut und führten nach 5 Ends 4:2. Dann drehten die Schotten auf und machten schliesslich mit 3 gestohlenen Steinen im letzten End alles klar.

Legende: Video Schwedens letzter Stein führt zum Schotten-Triumph abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus sportlive vom 24.11.2018.

Sendebezug: srf.ch/sport, Livestream, 24.11.2018, 14:05 Uhr

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.