Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

«Das ist beängstigend» Corona nimmt den US-Sport in den Schwitzkasten

Giannis Antetokounmpo, James Harden, Odell Beckham Jr., Brad Marchand: In den US-Profiligen wird die Liste der Sportstars im Corona-Protokoll länger und länger.

Sean McVay (l.), Trainer der Los Angeles Rams.
Legende: Macht sich Sorgen Sean McVay (l.), Trainer der Los Angeles Rams. Keystone

Die Zahl der positiven Corona-Tests in der NBA, der NFL und NHL steigt rasant an, Kader werden ausgedünnt, Spiele müssen abgesagt werden.

Giannis Antetokounmpo ist bei NBA-Champion Milwaukee Bucks aktuell zum Zuschauen verdammt, während die Brooklyn Nets kurz vor dem Spiel am Dienstag gegen Toronto neben James Harden 5 weitere Profis verloren.

Video
Bilder aus einem früheren Training: Antetokounmpo auf dem Corona-Protokoll
Aus Sport-Clip vom 15.12.2021.
abspielen. Laufzeit 22 Sekunden.

Kein Ende in Sicht

Kaum besser sieht es in der NFL aus: Odell Beckham Jr. ist einer von 9 Spielern der Los Angeles Rams, die seit Dienstag im Protokoll sind. «Das Beängstigende für mich ist, dass jede einzelne betroffene Person geimpft ist», sagte Rams-Headcoach Sean McVay. Das Protokoll kann entweder nach einer 10-tägigen Quarantäne oder mit 2 negativen PCR-Tests, zwischen denen mindestens 24 Stunden liegen müssen, verlassen werden.

Auch die NHL wird nicht vom Virus verschont: Am Dienstag mussten die Duelle zwischen Carolina und Minnesota sowie Nashville gegen Calgary verschoben werden. Die Sorge geht um, dass der Spielbetrieb gar ganz eingestellt werden muss.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Wie kann das sein, wo in den amerikanischen Profiligen doch Impfpflicht herrscht?
    1. Antwort von Fabian Meier  (FabianMeier96)
      da die impfung noch nie gegen eine ansteckung geschutzt hat, sondern „nur“ für weniger risiko (einer ansteckung, eines schweren verlaufes, der weitergabe) bedeutet, ist dies nun wahrlich kein wunder. gerdezu bestätigt es die notwendigkeit eines boosters. weitere ausführungen holen sie sich bitte im wissenschaftskanal von SRF.
  • Kommentar von Roland Kocher  (19Rocky86)
    Alle 30 Tage eine 10 tägige Pause
  • Kommentar von Felix Stern  (Felix Stern)
    Letztes Jahr war es in der NFL noch viel schlimmer. Da wurden noch viel mehr Spieler wegen COVID gesperrt. Irgendwann ist das "Practice Squad" auch voll im Einsatz. Das verrücke ist, wenn die Sperrern kurz vor dem Spiel gesprochen werden, wenn man kaum mehr reagieren kann. Früher gab es ja Spielzeiten, in denen die Spieler gestreikt haben und durch Spieler "von der Strasse" ersetzt wurden. Es kommt einem fast wieder so vor.

    Andererseits: Was will man tun? Alles einkassieren und zumachen?