Zum Inhalt springen
Inhalt

E-Sport Die erste Overwatch League übertrifft alle Erwartungen

Am Wochenende geht die erste Overwatch League zu Ende. Dem besten E-Sport-Team winkt neben Ruhm und Ehre auch ein Preisgeld von einer Million US-Dollar.

Die E-Sport Fans feuern ihre Helden an.
Legende: Die Blizzard Arena wird kochen Bereits die ersten Spiele in der Blizzard Arena waren bis auf den letzten Platz ausverkauft. Reuters

Overwatch ist ein Ego-Shooter, der 2016 den Gaming-Markt im Sturm eroberte. Aufgrund des Erfolgs kündigte Blizzard Entertainment im selben Jahr seine Pläne für eine weltweite Overwatch League an. Im Januar 2018 startete nach langen Vorbereitungen die erste Saison.

Overwatch: Ein farbenfroher Ego-Shooter

Auf dem Bild zu sehen ist Jesse McCree ein sogenannter Damage Hero. Er sieht aus wie ein klassischer Cowboy, der 6 Schüsse in seinem Peacekeeper Revolver geladen hat.
Legende:Jesse McCree mit seinem Peacekeeper Revolver.Blizzard

Das Konzept ist alt bewährt: Zwei Teams kämpfen in einer gewissen Zeitspanne um die Kontrolle eines Standorts. Dabei kann man seine Spielfigur aus einem Pool von Helden mit gewissen Fähigkeiten auswählen.

Am kommenden Overwatch League-Finalwochenende können PC-Spieler das Spiel gratis testen.

Am Finalwochenende winkt eine Million

Am Wochenende steht der Final der Overwatch League an. 12 Teams haben im letzten halben Jahr um die Qualifikation für den grossen Final gekämpft. Schliesslich konnten sich Philadelphia Fusion und das Team London Spitfire durchsetzen.

Dem Gewinnerteam winkt nun ein Preisgeld von 1 Million Dollar. Das ist nicht der einzige Lohn, den die Spieler erhalten. Auch für das erfolgreiche Abschneiden in den Vorrunden gab es Geld; insgesamt wird ein Preispool von 3,5 Millionen Dollar ausgezahlt.

Erfolgreicher als erwartet

Die erste Saison ihrer eigenen Liga wird bei Blizzard Entertainment wohl als voller Erfolg verbucht. Einerseits dank namhafter Sponsoren, die sich gleich für mehrere Jahre verpflichtet haben. Andererseits dank einem 2-jährigen Vertrag mit der Streaming-Plattform twitch, die als der grösste ihrer Art gilt.

Alleine das erste Spielwochenende im Januar wurde von 10 Millionen Zuschauern weltweit an den Bildschirmen mitverfolgt.

Dong-Gyu Kim vom Team New York Excelsior läuft in die Blizzard Arena in Los Angeles ein.
Legende: Die Favoriten: New York Excelsior Mussten im Halbfinal nach Hause reisen. Ein spannender Final steht also bevor. Reuters

Der Final beginnt am Samstag in der Nacht um 1 Uhr MEZ und kann bis Sonntag dauern. Es wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen erwartet, das live auf twitch, Link öffnet in einem neuen Fenster mitverfolgt werden kann.

Was die Zukunft bringen wird

Noch ist die Saison nicht vorbei, aber schon jetzt gehen Experten davon aus, dass die Umsätze bei Blizzard 4 Mal höher sein werden als angenommen. Für die 2. Saison wird darum bereits in grösseren Massstäben gedacht.

Aktuell werden 6 weitere Teams gesucht. Darunter sollen auch 2 Teams mit europäischer Heimbasis dazukommen. Zurzeit werden verschiedene Partner geprüft. Dabei sind die entscheidenden Kriterien wohl finanzieller Natur. Für einen Franchise-Startplatz in der Overwatch League haben die 12 bestehenden Teams jeweils 20 Millionen Dollar an Blizzard bezahlt. Diese Preise sollen in der 2. Saison steigen.

Schweizer Anwärter haben wenig Chancen

Auch in der Schweiz wird Overwatch gespielt. Das erfolgreichste Team spielt seit Dezember für das Schweizer E-Sport-Team SILENTGAMING und hat soeben die Swiss E-Sports League in ihrer Disziplin gewonnen. Dabei gilt SILENTGAMING hierzulande als unbesiegbar, kein einziges Spiel hat es seit seiner Gründung im Dezember verloren.

Trotzdem haben die Schweizer auf internationalem Parkett wenig mitzureden. Die Niveau-Unterschiede sind enorm gross. Das zeigt sich auch an den Preisgeldern: Für den Overwatch-Sieg in der Swiss E-Sports League bekam das Schweizer Team 1440 Franken.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 11:00 Uhr, 25.07.18

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.