Zum Inhalt springen

Header

Audio
Cracks sind erfreut über E-Sport-Ausstellung (Radio SRF 3)
abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Inhalt

E-Sport-Weltmeister erzählt Wenn Tolisso und Co. Revanche um Revanche fordern

Mohammed Harkous ist Fifa-E-Weltmeister. Während der Corona-Pause zockte er gegen Stars von diversen Topklubs – und schlug sie alle.

Das Fifa-Museum in Zürich verfügt seit kurzem über einen neuen Ausstellungsteil: Im Gebäude neben dem Bahnhof Enge kann man sich nun auch über das Thema E-Sport informieren.

Das freut die E-Sport-Cracks wie etwa Luca Boller (Captain der Schweizer E-Nationalmannschaft) und Mohammed Harkous (amtierender Fifa-E-Weltmeister). «Eine solche Museums-Ausstellung kann viel Aufklärungsarbeit leisten», sagt Boller.

Sie wollten immer weiter spielen, obwohl ich nach 7 oder 8 Partien keine Lust mehr hatte.
Autor: Mohammed Harkousüber die Duelle mit Tolisso und Bernat

Auch der Deutsche Harkous, in der Szene als «MoAuba» bekannt, begrüsst den Schritt des Fifa-Museums. Er hat während den Corona-Monaten am eigenen Leib erfahren, wie wichtig E-Sport nicht zuletzt bei den «richtigen» Fussball-Profis ist.

Von Profis aus Dortmund, München oder Paris gefordert

So wurde «MoAuba» von Spielern von Dortmund, Schalke, Hoffenheim oder Bayern München herausgefordert. Sie alle waren gegen den E-Weltmeister chancenlos. Und dies trotz sicherlich nicht allzu wenigen Trainingsstunden. «Die meisten waren ziemlich traurig», erzählt Harkous.

Einige Spieler hätten richtig Mühe gehabt, die Niederlagen zu akzeptieren. So zum Beispiel Corentin Tolisso (Bayern) und Juan Bernat (PSG). Sie hätten Revanche um Revanche gefordert. «Sie wollten immer weiter spielen, obwohl ich nach 7 oder 8 Partien keine Lust mehr hatte. Das war schon ganz witzig.»

Radio SRF 1, Abendbulletin, 15.7.20, 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen